Korrektur von Fehlsichtigkeit

Ohne Hilfsmittel sehen zu können, ist der Wunsch vieler Menschen, die an Fehlsichtigkeit leiden. Immer öfter lassen sich deshalb Betroffene die Augen durch eine Laserbehandlung oder Operation korrigieren. Allerdings gewähren auch moderne und optimal angepasste Kontaktlinsen oder Brillengläser meist gute Sehleistung bei hohem Tragekomfort.

Was ist ein Brechungsfehler?

Beim Auge arbeiten Hornhaut, Pupille und Linse wie Objektiv, Blende und Entfernungseinstellung einer Kamera zusammen: Fällt Licht durch die klaren Strukturen des Auges, wird es über die gewölbte Hornhaut gebrochen, durch die Pupille gelenkt und über die Linse feinjustiert, so dass sich beim Normalsichtigen das Bild direkt auf der Netzhaut abbildet. Liegt dieser Brennpunkt jedoch vor oder hinter der Netzhaut, wird das Bild unscharf. Es liegt ein Brechungsfehler oder auch ein Refraktionsfehler vor.

Kurzsichtigkeit

Bei Kurzsichtigkeit, die in der Fachsprache als Myopie bezeichnet wird, ist das Auge im Verhältnis zur Hornhautkrümmung zu lang. Das einfallende Licht bündelt sich schon vor der Netzhaut. Um in der Ferne besser sehen zu können, wird eine Zerstreuungslinse in Form einer Brille oder Kontaktlinse vorgeschaltet und der Brennpunkt damit weiter nach hinten verlagert. Der Schweregrad der Kurzsichtigkeit wird mit Minus-Dioptrien (dpt) angegeben. Ein Millimeter Differenz zwischen Brennpunkt und Netzhaut entspricht etwa -3 Dioptrien.

Weitsichtigkeit

Bei der Weitsichtigkeit, der Hyperopie, verhält es sich genau umgekehrt: Der Augapfel ist für die einfallenden Lichtstrahlen zu kurz. In der Ferne kann besser gesehen werden als in der Nähe. Insbesondere Lesen oder Computerarbeit wird schwierig. Entsprechend helfen Sammellinsen, die den Lichtstrahl stärker brechen. Sie werden mit Plus-Dioptrien angegeben. Eine schwache Weitsichtigkeit beginnt bei +1,0 Dioptrien.

Hornhautverkrümmung

Auch als Stabsichtigkeit oder Astigmatismus bezeichnet, weist die Hornhaut bei einer Verkrümmung keine gleichmäßige Wölbung nach allen Seiten auf. Die Brechkraft der Hornhaut ist an einzelnen Punkten unterschiedlich und die Lichtstrahlen werden nur unzureichend gebündelt. Es kommt zur Verzerrung von Bildern sowohl in der Ferne als auch in der Nähe. Zylindergläser, welche die Achsenrichtung der unterschiedlich gebrochenen Lichtstrahlen in eine Richtung lenken, können dies ausgleichen.

Alterssichtigkeit

Eine besondere Form der Weitsichtigkeit ist die Alterssichtigkeit oder Presbyopie. Ab etwa 40 Jahre verliert die Linse an Elastizität. Sie kann sich nicht mehr so krümmen, dass eine Naheinstellung möglich ist. Die Alterssichtigkeit betrifft jeden Menschen und wird in der Regel mit einer Lesebrille und Plusgläsern ausgeglichen.

Möglichkeiten der Korrektur

Um eine Fehlsichtigkeit auszugleichen, bieten sich:
•    Brillen und Kontaktlinsen
•    Korrektur der Hornhaut mit Laser
•    Refraktive Linsenchirurgie

Ansprechpartner

Dr. med.
Daniel Kampik, PhD

Oberarzt

+49 931 201-20602

Kontakt, Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Refraktive Sprechstunde:
Mittwoch 8:00 bis 14:00 Uhr

Telefon: 

+49 931 201-20 602

Ansprechpartner:
Dr. med. Daniel Kampik, PhD

E-Mail:
augenklinik@ukw.de

Fax:
+49 931 201-20 245


Anschrift:

Augenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B2 | 97080 Würzburg | Deutschland