• Patientin wird untersucht
  • Abbildung Glaukom
  • Geräte Augenklinik

Glaukom – Grüner Star

Sowohl in der Behandlung als auch in der Forschung beschreiten wir neue Wege in der Behandlung des Glaukoms: Modernste Technik, innovative Operationstechniken und die Umsetzung von Forschungsergebnissen gewähren eine Spitzenbehandlung nach aktuellsten Standards.

Was ist ein Glaukom?

Das Glaukom oder der Grüne Star ist die zweithäufigste Ursache für Erblindung in den Industriestaaten. Gemeinsam ist den unterschiedlichen Ursachen und Erscheinungsformen dieser Augenkrankheit, dass Nervenfaserzellen der Netzhaut zugrunde gehen. Zum bekanntesten Auslöser zählt die Erhöhung des Augeninnendrucks über 21 mmHg meist infolge einer Abflussbehinderung des Kammerwassers. Aber auch Durchblutungsstörungen, Degeneration der Nervenfasern oder immunologische Prozesse spielen eine wichtige Rolle.

Symptome

Heimtückisch am Glaukom ist, dass es sich langsam entwickelt, in der Regel keine Schmerzen bereitet und sehr spät zu wahrnehmbaren Gesichtsfeldausfällen oder zum Verlust der Sehschärfe führt. Ein akuter Glaukomanfall, der oft Werte über 60 mmHg übersteigt, zeigt sich durch hochrote Augen, Übelkeit und Brechreiz. Meist wird ein sekundäres Glaukom, das infolge einer Verletzung des Auges oder einer anderen Grunderkrankung entsteht, eher erkannt als ein primäres. Selten ist solch ein Glaukom angeboren, meist entwickelt es sich ohne erkennbare Ursachen ab einem Alter über 60 Jahre.

Therapie

Deshalb gilt es unbedingt, im höheren Alter Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und das Gesichtsfeld bestimmen zu lassen. Ein eingetretener Schaden lässt sich nicht mehr reparieren. Die Therapie beschränkt sich darauf, das Fortschreiten zu verhindern. In erster Linie gilt es dabei, den Augeninnendruck auf individuell festgelegte Zieldruckwerte zu senken und den Abfluss des Kammerwassers zu verbessern. Oft gelingt dies mit Medikamenten, manchmal ist jedoch ein laserbasierter Eingriff, ein minimal-invasives Vorgehen oder eine offene Operation erforderlich.

Diagnostik

Da der Augendruck Tagesschwankungen unterliegt, umfasst eine sorgfältige Diagnose ein 24-Stunden-Profil. Diese stationär durchgeführten Tensioprofile zählen neben der

  • Untersuchung des Gesichtsfelds, der Perimetrie
  • Messung der Hornhautdicke, der Pachymetrie,
  • Messung des Augeninnendrucks, der Tonometrie
  • Vermessung des Sehnerven mittlels Papillen-OCT und HRT

zu den Basisuntersuchungen.

Operationsmethoden

Die Augenklinik des Universitätsklinikums Würzburg bietet dabei alle gängigen und hochmodernen Operationsmethoden an:

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med.
André Rosentreter

Sektionsleiter Glaukom und Tränenwege

+49 931 201-20602

Dr. med.
Gunda Kann, FEBO

Oberärztin

+49 931 201-20602

Kontakt, Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Sprechzeiten Allgemein:
Montag, Mittwoch und Freitag

Sprechzeiten Privat:
Dienstag und Donnerstag

Telefon:
+49 931 201-20602

Ansprechpartner:
Prof. Dr. André Rosentreter
Dr. Gunda Kann

E-Mail:
augenklinik@ukw.de

Fax:
+49 931 201-20245


Anschrift:

Augenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B2 | 97080 Würzburg | Deutschland