• Grauer Star
  • Augenarzt im Gespräch mit Patienten

Spezielle Linsen

Bei der Operation des Grauen Stars wird die trübe natürliche Linse durch eine klare Kunstlinse ausgetauscht, die ins Auge eingesetzt wird. Das Spektrum der modernen Intraokularlinsen ist heute so vielfältig, dass es fast immer möglich ist, optisch bedingte Sehfehler mit auszugleichen und selbst für eine komplexere Ausgangssituation eine optimale Lösung zu finden.

Standardlinse

Die Kunstlinse besteht als stabile härtere Form aus einer Art Plexiglas oder als weichere Version und als gefaltete Linse aus Silikon. Sie misst etwa sechs Millimeter im Durchmesser und hat am Rand kleine elastische Schlaufen, die zur Verankerung der Linse im Kapselsack dienen. Die Standardlinse, die komplett von der Krankenkasse bezahlt wird, ist als monofokale Linse nur auf einen Entfernungsbereich eingestellt. Damit lässt sich in der Regel zwar für die Ferne eine gute Sehschärfe ohne Brille einstellen, sie macht jedoch meist eine zusätzliche Lesebrille erforderlich. Intraokularlinsen werden gut vertragen, müssen nicht einheilen und halten ein Leben lang. In der Augenklinik des Universitätsklinikums Würzburg werden standardmäßig asphärische Linsen mit UV-Schutz eingesetzt.

Multifokallinse

Eine Hornhautverkrümmung, die im Fachjargon auch als Astigmatismus bezeichnet wird, kann durch eine torische Linse korrigiert werden. Gerade bei hochgradigem Astigmatismus lässt sich so die Stärke deutlich verringern oder sogar vollständig ausgleichen. Da diese Linsen individuell angefertigt werden, muss der Aufpreis zur Standardlinse selbst bezahlt werden.

Individuelle Sonderlinsen oder Implantate

Nach Verletzungen des Auges, chronischen Entzündungen oder bei Kindern sind manchmal spezielle Intraokularlinsen erforderlich. So kann zum Beispiel bei Verletzungen der Iris oder der Pupille diese mit einer „Artificial Iris“ oder eine Iris-Blenden-Linse ersetzt werden. Manche Linsen sind auch mit einem Farbfilter versehen und schützen so bei Vorliegen bestimmter Netzhauterkrankungen.

Anpassung

Jedes Auge ist individuell gebaut. Deshalb wird vor jeder Operation durch exakte Vermessung die Stärke der Kunstlinse für jedes Auge so berechnet, dass eine optimale Sicht ermöglicht wird. Welche Linse für Ihre Bedürfnisse die beste ist, wird in einem eingehenden und beratenden Gespräch nach Vorlage Ihrer Messwerte gemeinsam beschlossen.

Ansprechpartner

Dr. med.
Daniel Kampik, PhD

Oberarzt

+49 931 201-20602

Dr. med.
Gunda Kann, FEBO

Oberärztin

+49 931 201-20602

Kontakt, Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Sprechstunde Allgemein und Privat:
Montag und Mittwoch

Telefon: 

Sprechstunde Allgemein:
+49 931 201-20476

Sprechstunde Privat:
+49 931 201-20602

Ansprechpartner:
Dr. med. Daniel Kampik
Dr. med. Gunda Kann
Prof. Dr. med. Jost Hillenkamp

E-Mail:
augenklinik@ukw.de

Fax:
+49 931 201-20494


Anschrift:

Augenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B2 | 97080 Würzburg | Deutschland