• Illustrationsbild: Patient mit Untersuchungsgerät am Auge
  • Illustrationsbild: Labormitarbeiter betrachtet ein Behältnis in dem sich Flüssigkeit und eine Hornhaut befindet

Behandlung von Hornhauterkrankungen

Durch technischen Fortschritt und innovative Behandlungstechniken hat die Hornhautchirurgie seit den 1990er Jahren rasante Entwicklungen erfahren. Die Augenklinik des Universitätsklinikums mit eigener Hornhautbank hat diese Entwicklung mitgeprägt und ihre Rolle als richtungsweisendes Kompetenzzentrum für Hornhauterkrankungen etablieren können. Wir bieten  sämtliche klassischen und innovativen Operationstechniken an.

Was ist die Hornhaut?

Im Zentrum der Augenoberfläche über Iris und Pupille liegt ein klares rundes Scheibchen von etwa einem Zentimeter Durchmesser und einer Dicke von 0,5 Millimeter. Eingebunden in die Lederhaut, die das gesamte Auge umschließt und der Hornhaut sicheren Halt und Position verleiht, ist sie leicht gewölbt und bricht mit der Linse das einfallende Licht zum scharfen Bild auf der Netzhaut im Augenhintergrund. Sie besteht aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen Funktionen: Während die intakte oberste Schicht vor allem vor Fremdkörpern, Infektionen und ultraviolettem Licht schützt, reguliert die innere Schicht die erforderliche Transparenz der Hornhaut und sorgt dadurch für klare Sicht.

Krankheiten der Hornhaut

Für klares und scharfes Sehen sind die gleichmäßige Form der Hornhaut und ihre Transparenz wichtig. Da sich das Gewebe nicht selbst regenerieren kann, können zum Beispiel Degenerationsprozesse, Verletzungen, Krankheiten, Infektionen oder auch anlagebedingte Fehlkonstruktionen zu einer Trübung oder Narbenbildung der Hornhaut führen und das Sehvermögen – bis zur Erblindung – beeinträchtigen.

Therapeutische Möglichkeiten

Die meisten Erkrankungen sind mittlerweile gut behandelbar. Wichtig ist eine möglichst frühzeitige Diagnosestellung, um fortschreitende Prozesse aufzuhalten. So sind manchmal bereits Medikamente, Spezialkontaktlinsen oder auch eine Laserbehandlungen ausreichend. Im fortgeschrittenen Stadium können verschiedene operative Eingriffe bis zum Ersatz der gesamten Hornhaut erforderlich werden.

Unsere Schwerpunkte

Unsere Klinik bietet für alle Erkrankungen der Hornhaut sowohl standardisierte als auch individuelle Lösungen. Zu unserer besonderen Expertise zählen vor allem:

Ansprechpartner

Portraitfoto von Dr. med. Daniel Kampik, PhD

Dr. med.
Daniel Kampik, PhD

Oberarzt, Leitung Schwerpunkt Hornhaut

+49 931 201-20602

Porträtfoto von

Dr. med. univ.
Olga Lamm, FEBO

Funktionsoberärztin

+49 931 201-20351

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag
08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

 

 

Telefon

Zentrales Patientenmanagement (ZPM)
+49 931 201-20476

Privatsprechstunde
+49 931 201-20602

Sektion Kinderaugenheilkunde, Schielbehandlung und Neuroophthalmologie
+49 931 201-20487

Im Notfall sind wir für Sie 24 Stunden unter +49 931 201-20351 erreichbar.

E-Mail

augenklinik@ ukw.de

Fax

+49 931 201-20400


Anschrift

Augenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B2 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen