• Abbildung Netzhaut
  • Makulaödem
  • Apparat Augenklinik
  • Ärzte bei OP
  • Ärzte bei OP

AMD und Makuladegenerationen

In den westlichen Industrieländern ist die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) die häufigste Ursache für eine Erblindung. Allein in Deutschland sind etwa 4,5 Millionen Menschen betroffen. Rechtzeitig eingeleitet kann eine Therapie den Krankheitsprozess verlangsamen.

Die Makula ist ein etwa fünf Millimeter im Durchschnitt messender Fleck auf der Netzhaut, der das zentrale Sehen ermöglicht. Das rundliche Areal wird auch als Gelber Fleck bezeichnet, da er ein besonderes gelbes Pigment enthält und sich durch seine Dichte an Lichtsinneszellen von seiner Umgebung abhebt. Durch fehlerhafte Ablagerung von Stoffwechselprodukten werden die Sehzellen manchmal geschädigt, das zentrale Sehen wird schlechter.

Symptome

Da die Makula scharfes und farbiges Sehen ermöglicht, verlieren im Erkrankungsfall Kontraste zunehmend an Konturen und Farben blassen ab. Im fortgeschrittenen Stadium wird Lesen unmöglich, ein Gesicht oder die Uhrzeit lassen sich nur schwer erkennen, obgleich die Umrisse als solches wahrgenommen werden können. Die Sicht ist im Zentrum durch einen großen grauen Fleck gestört. Da das gesunde Auge eine Sehverschlechterung lange Zeit kompensiert, wird der Therapiebeginn oft verschleppt. Ein leicht verzerrtes Sehen im Frühstadium lässt sich im Amslergitter-Test selbst überprüfen. Bei positivem Befund sollte unverzüglich eine Augenärztin oder ein Augenarzt aufgesucht werden.

Trockene und feuchte Makuladegeneration

Die zu 90 Prozent vorliegende trockene, auch nicht-exsudativ genannte Form ist durch die Ablagerung von der Stoffwechselprodukten gekennzeichnet, die auch als Drusen bezeichnet werden. Die feuchte oder exsudative Form entwickelt sich meist aus einer trockenen. Es kommt zu einer Einsprossung von krankhaften Blutgefäßen unter die Stelle des schärfsten Sehens, was typischerweise zu einer rasch zunehmenden Sehverschlechterung führt.

Diagnose

Risikofaktoren für die AMD sind höheres Lebensalter, familiäre Belastung sowie Rauchen. Liegen diese vor, ist eine regelmäßige Kontrolle des Augenhintergrunds ab 50 Jahren angeraten. Durch Spiegelung des Augenhintergrunds lassen sich bereits im Anfangsstadium Frühformen der AMD feststellen.

Weitere Untersuchungen:

  • Sehleistungsprüfung (Sehtest)
  • optische Kohärenztomographie (OCT)
  • Fluoreszein-Angiographie
  • Fundus-Autofluoreszenz

Therapie

Durch Nahrungsumstellung und Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln können einige Stadien günstig beeinflusst werden. Bei der feuchten AMD werden derzeit durch Spritzen in das Innere des Auges Medikamente verabreicht, die die Neubildung von Gefäßen und Flüssigkeitsaustritt verhindern. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Würzburg prüft darüber hinaus in mehreren klinischen Studien neue Medikamente auf ihren Nutzen. Hierzu werden immer wieder Betroffene gesucht. Weitere Informationen unter klinische Studien.

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med.
Jost Hillenkamp, FEBO

Klinikdirektor Augenklinik

PD Dr. med.
Winfried Göbel

Leitender Oberarzt

+49 931 201-20602

Dr. med.
Thomas Ach, FEBO

Oberarzt

+49 931 201-20602

Kontakt, Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Sprechzeiten Allgemein:
Dienstag und Donnerstag

Sprechzeiten Privat:
Montag und Mittwoch

Telefon:
+49 931 201-20602

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Jost Hillenkamp
PD Dr. med. Winfried Göbel
Dr. med. Thomas Ach

E-Mail:
augenklinik@ukw.de

Fax:
+49 931 201-20245


Anschrift:

Augenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B2 | 97080 Würzburg | Deutschland