Bluthochdruck: Ursachen, Folgen, Auswege!

25.11.2021

17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Die Herzwochen der Deutschen Herzstiftung informieren über Ursachen, Diagnose, Therapie und Gefahren des „stillen Killers“ für Herz und andere Organe

Begrüßung und Moderation
Prof. Dr. Stefan Frantz, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I

  • Was ist Blut(hoch)druck?
    Prof. Dr. Christoph Maack, Kardiologe und Sprecher des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz
    Wie wird der Blutdruck gemessen? Ab wann ist er zu hoch? Was hat er mit dem Herzen zu tun?

  • Bluthochdruck: die stille Gefahr fürs Gehirn
    Dr. Thorsten Odorfer, Oberarzt Neurologische Klinik und Poliklinik und Ärztlicher Projektkoordinator Transit STROKE
    Je höher der Blutdruck ist und je länger er unbehandelt bleibt, desto größer wird das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

  • Hypertonie und Auge - die Netzhaut als Spiegel des Gefäßsystems
    Priv.-Doz. Dr. Winfried Göbel, Oberarzt Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
    Die kleinen Blutgefäße unserer Augen reagieren besonders sensibel auf Bluthochdruck. Wie Netzhautveränderungen als Marker für kardiovaskuläres und Schlaganfallrisiko dienen.

  • Hormone und Bluthochdruck: Untersuchen lohnt sich!
    Dr. Ulrich Dischinger Oberarzt der Endokrinologie und Diabetologie
    Bei etwa jedem zehnten Patienten wird Bluthochdruck durch die Überproduktion von Hormonen verursacht. Können Betroffene identifiziert werden, so ist oftmals eine zielgerichtete Therapie möglich.

  • „Ich habe hohen Blutdruck – was kann ich selbst tun?“
    Prof. Dr. Kai Lopau, stellvertretender Leiter der Nephrologie
    Wer Risikofaktoren wie Übergewicht, Stress, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Rauchen und Alkohol minimiert, kann seinen Blutdruck dauerhaft senken.

  • Treu sein, lohnt sich! Mit Medikamenten den Blutdruck senken
    Prof. Dr. Stefan Störk, Kardiologe und Leiter der Herzinsuffizienz-Ambulanz im Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz
    Wie Hochdruckpatienten mit der konsequenten Einnahme von Blutdrucksenkern ihr Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Erkrankungen minimieren.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Herzwochen der Deutschen Herzstiftung: https://www.herzstiftung.de/service-und-aktuelles/herztermine-und-veranstaltungen/herzwochen



Zur Übersicht

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten der Herzinsuffizienz-Ambulanz

Montag bis Donnerstag
08:00 bis 16:30 Uhr

Freitag
08:00 bis 15:00 Uhr

Telefon

Herzinsuffizienz-Ambulanz
+49 931 201-46301

Geschäftsstelle
+49 931 201-46333


Anschrift

Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg | Universitätsklinikum Würzburg | Am Schwarzenberg 15 | Haus A15 | 97078 Würzburg | Deutschland