Angebot und Servicespektrum

Die ibdw stellt humane Bioproben und dazugehörige Daten allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern innerhalb der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg zur Verfügung. Ebenso kommt die ibdw Nachfragen zu Bioproben von nationalen und internationalen Forschungsprojekten nach.

Umgang der ibdw mit Bioproben

Vorrangig stellt die ibdw humane Bioproben zur Verfügung. Dazu zählen Flüssigmaterial ebenso wie festes Gewebe. Weiterhin bietet die ibdw auch eine projektspezifisch zugeschnittene Aufbewahrung, Verarbeitung und Herausgabe von Biomaterialien als Serviceleistung für die Medizinische Fakultät an. Neben der Projektplanung gehören dazu folgende Dienstleistungen:

  • Einrichtung spezifischer Etiketten, das sogenannte Labeling
  • Proben-Registrierung
  • gegebenenfalls Proben-Verarbeitung und deren Aufbereitung
  • lückenloses Proben-Tracking
  • automatisierte Einlagerung von flüssigen Bioproben
  • halbautomatische Einlagerung von Fresh-Frozen-Gewebe und Biopsien 
  • lückenlose temperatur-kontrollierte Lagerung, inklusive Dokumentation und Reporting
  • Herausgabe humaner Bioproben, einschließlich der Anfertigung und Färbung von Referenzschnitten bei Gewebeproben, wenn dies beantragt wird (Standard: HE-Färbung).  

Alle Prozesse werden nach ISO 9001:2015 zentral gesteuert und überwacht. Backup und Havarie-Konzepte stellen außerdem eine ideale Umgebung für die Bioproben und Daten sicher.

Nutzer-spezifische Analysen

Darüber hinaus können von der ibdw in Absprache auch einzelne Laboranalysen im Forschungskontext erbracht oder vermittelt werden. Dazu zählt unter anderem ELISA, ein antikörperbasiertes Nachweisverfahren, oder spezifische Analyte in Kooperation mit dem Zentrallabor. Eine weitere Zusammenarbeit gab es mit dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz der Universität Würzburg im Zusammenhang mit der STAAB-Studie.

Entwicklungsplanung

Um den wachsenden Anforderungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gerecht zu werden, arbeitet die ibdw stets an der Verbesserung und Ausweitung ihres Serviceangebots.

Bei Ausgabe von festen Bioproben soll künftig auch eine Spezialfärbung sowie die Extraktion von DNA/RNA aus Geweben in Absprache möglich sein.

Zudem wird das aktuelle Serviceangebot der ibdw im Bereich flüssiger Bioproben im Laufe der kommenden Jahre hinsichtlich präparativer und analytischer Techniken weiter ausgebaut. Dazu gehört die Erweiterung um die Isolierung und Qualitätskontrolle von DNA/RNA aus Vollblut vor der Einlagerung. Außerdem ist zukünftig auf Anfrage auch die Bestimmung des HIL-Index (Hämolyse, Ikterus, Lipämie) für umschriebene Projekte oder als Stichprobe für eine Qualitätssicherungsmaßnahme möglich.

Zentrale Rolle der ibdw

Durch die kontinuierliche Anbindung weiterer Fachbereiche und Kliniken steigt das Spektrum verfügbarer flüssiger und fester Gewebe-Bioproben stetig an. Damit nimmt auch die Bedeutung der ibdw als zentrale Einheit für zukünftige Forschungs-Projekte der Medizinischen Fakultät zu. In den kommenden Jahren ist somit mit einer steigenden Ein- und Auslagerungsfrequenz von festen und flüssigen Biomaterialproben zu rechnen.

Innerhalb des Netzwerks von bundesweiten Biobanken GBN (German Biobank Node) nimmt die ibdw eine entscheidende Rolle ein. Die ibdw sieht sich durch dieses enge Netzwerk in der Lage, Forscherinnen und Forschern Bioproben aller GBN-Biobanken auf kürzestem Wege am Standort Würzburg zur Verfügung zu stellen.

Ansprechpartner

Prof. Dr.
Roland Jahns

Direktor der ibdw

+49 931 201-47001

PD Dr.
Jörg Geiger

Laborleitung Flüssigbiobank

+49 931 201-47010


Jörg Fuchs

Stakeholder Management

+49 931 201-47001

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Telefon:

+49 931 201-47001

E-Mail:

ibdw@ukw.de

Geschäftsstelle:
hill_g@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-647000


Anschrift:

Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg (ibdw) | Straubmühlweg 2a | Haus A9 | 97078 Würzburg | Deutschland

schließen