Informationen für Organtransplantierte zum Coronavirus 2020

Liebe Patientin, lieber Patient,

die COVID-19 Pandemie herrscht immer noch weltweit und stellt das Gesundheitssystem und jeden Einzelnen von uns vor große Herausforderungen. Durch die Lockerungen und die Sommerreisewelle ist es wieder zu einigen Neuinfektionen in Deutschland gekommen. Die täglichen Fallzahlen können Sie jeweils auf dem Dashboard des RKI abrufen. Unklar bleibt zudem, ob das Coronavirus ebenso wie die Influenza saisonal beeinflusst wird.

Es gibt Hinweise darauf, dass Alter über 70 Jahre, eine chronische Erkrankung wie Herzschwäche, erhöhter Blutdruck, Diabetes Mellitus, Krebserkrankungen aber auch eine Nieren- oder Immunschwäche das Risiko eines schwereren Verlaufs erhöhen. Ob eine dauerhafte Immunität nach einer durchlaufenen Infektion zustande kommt, oder ob diese ähnlich wie bei SARS nur einige Jahre anhält, ist nicht bekannt. Es steht weiterhin kein Impfstoff zu Verfügung, es werden aber mehrere Kandidaten getestet.

Wie wird das Virus übertragen?

  • Tröpfcheninfektion direkt von Mensch zu Mensch.  Dies kann über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.
  • Eine Ansteckung bei Infizierten, die nur sehr leichte oder gar keine Krankheitssymptome aufweisen ist möglich. Die Inkubationszeit beträgt wahrscheinlich 1 bis 14 Tage. Die durchschnittliche Dauer der Infektiosität beträgt etwa 8-9 Tage nach Symptombeginn.

Welche Symptome löst COVID-19 aus?

  • Symptome eines grippalen Infektes wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit
  • Fieber >38,5C
  • Geruchs- und Geschmacksverlust
  • Neu aufgetretene Luftnot, Brustschmerzen

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

  • Abstand zu Erkrankten von 1,5 bis 2 Meter
  • Konsequent Mund-Nasen-Schutz/Alltagsmaske tragen
  • Häufiges Händewaschen mit Seife! Abstand zu Erkrankten von 1-2m
  • Husten- und Niesetikette beachten (Ellenbeuge statt Handfläche, Taschentuch und dieses direkt entsorgen, Händewaschen)
  • Vermeiden Sie Händekontakt und große Menschenansammlungen
  • Wenn in der näheren Umgebung – zum Beispiel im privaten oder beruflichen Umfeld - Fälle von COVID-19 bekannt werden, sollte dies ebenfalls entsprechend mitgeteilt werden, um gezielte diagnostische Maßnahmen zu beschleunigen.
  • Vermeiden Sie derzeit nicht notwendige Reisen ins Ausland!

Diese Maßnahmen gelten auch für alle anderen Infektionskrankheiten!

Eine routinemäßige Testung auf COVID-19 wird von uns nicht empfohlen!

Derzeit gibt es noch keinen wirksamen Impfstoff noch ein griffiges Medikament gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2. Nach wie vor empfehlen wir jeodoch jährlich die Impfung gegen Influenza, welche in Deutschland wesentlich häufiger ist. Die Pandemie sollte keinesfalls zu zusätzlichen Impflücken führen.

Wann ist eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus wahrscheinlich?

Eine Ansteckung ist nach dem heutigen Stand der Dinge dann wahrscheinlich, wenn Sie akut Fieber, Husten und Atemnot entwickeln UND AUSSERDEM

  • Kontakt zu einer Person hatten, bei der die Erkrankung COVID-2 bzw. der zugehörige Erreger SARS-CoV2-Virus im Labor nachgewiesen wurde
  • Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem der vom RKI ausgewiesenen Risikogebiete aufgehalten haben.

Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste, kommen.

Informationen für Reisende

Bei Reiserückkehr ist seit dem 08.08.2020 unabhängig vom Reiseland ein kostenfreier Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb von 72 Stunden verpflichtend!

Stand 20.08.2020, Anpassungen möglich!!!

Was muss ich tun, wenn eines der Kriterien auf mich zutrifft?

Wenn Sie an den obigen Symptomen erkranken, Fieber >38,5 C entwickeln und eines der Kriterien auf Sie zutrifft, nehmen Sie bitte telefonischen Kontakt mit der zuständigen Ambulanz auf. Diese wird mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen und sich im Bedarfsfall umgehend mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen.  

Niere: +49 931 201 39935, ab 16.00 Uhr und an Wochenenden sowie Feiertagen: +49 931 201-43200 (Station M32)
Herz: +49 931 201 33461
Leber: +49 931 201 36666, rund um die Uhr erreichbar

Weitere Informationen

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon 

Dr. med. Anna Laura Herzog
+49 931 201-39741

 

 


Anschrift

Transplantationszentrum des Universitätsklinikums | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland