Illustrationsbild: Thrombozyten-Immunzell-Interaktionen in der Lunge

Thrombozyten und ihre Rolle in unterschiedlichen Krankheitsmodellen

Thrombozyten sind kleine kernlose Zellen, die aus blutbildenden Zellen im Knochenmark stammen. Sie nehmen eine zentrale Rolle in der Hämostase sowie in der Thrombusbildung ein. Untersuchungen haben ergeben, dass sie auch an zahlreichen entzündlichen Prozessen und an der Entwicklung von Tumorerkrankungen beteiligt sind.

In unserer Forschung gehen wir der Bildung, den unterschiedlichen Funktionen und den zugrundeliegenden Prozessen, an denen Thrombozyten beteiligt sind, auf den Grund.

Thrombotische Erkrankungen

Wir vergleichen den Aufbau eines pathologischen Thrombus und eines hämostatischen Blutpfropfs, um die Unterschiede dieser beiden Prozesse zu identifizieren. Mithilfe von In-vivo-Modellen, in denen arterielleThrombosen induziert werden, untersuchen wir die verschiedenen Aspekte der Thrombusbildung. Das Ziel ist, mit den Ergebnissen dieser Untersuchungen neue Behandlungswege zur Eindämmung der Gefahr vor einem gefäß-verschließenden Thrombus zu entwickeln.

Ausführliche Informationen zu Thrombotischen Erkrankungen

Thrombo-Inflammation

Thrombotische und entzündliche Prozesse führen zu Organschädigungen. Dies bezeichnen wir als Thrombo-Inflammation. Thrombozyten, das haben Untersuchungen ergeben, sind an diesen Prozessen maßgeblich beteiligt. Mehr noch, sie weichen bei Krankheitsbildern, wie dem ischämischen Schlaganfall, von ihrer klassischen Rolle ab. Sie bilden hier weder einen Thrombus, noch fördern sie die Hämostase. Wir untersuchen in Bezug auf thrombo-inflammatorische Prozesse die zellulären Wechselwirkungen, die diesen zugrunde liegen.

Ausführliche Informationen zur Thrombo-Inflammation

Thrombozyten und Tumorerkrankungen

Thrombozyten beeinflussen auch die Entwicklung von Krebserkrankungen. Im unmittelbaren Tumor-Milieu spielen sich vielfache zelluläre Wechselwirkungen ab. Auf diese wirken die Thrombozyten ein. Zudem begünstigen sie das Wachstum von Tumorzellen und schützen sie vor den Angriffen des Immunsystems.

Die unterschiedlichen Wirkungsweisen und Funktionen von Thrombozyten sind bislang unerkannt geblieben. Die Forschungsgruppen an unserem Lehrstuhl arbeiten mit In-vivo-Modellen in Kombination mit modernsten Mikroskopietechniken, verschiedenen Zellkultursystemen und pharmakologischen Thrombozyten-Hemmern, um in den genannten Bereichen weitergehende Erkenntnisse zu erzielen und neue Behandlungswege aufzuzeigen.

Ausführliche Informationen zu Thrombozyten und Tumorerkrankungen

Ansprechpartner

Portraitfoto von Prof. Dr. Bernhard Nieswandt

Prof. Dr.
Bernhard Nieswandt

Institutsleiter

+49 931 31-80405

Portraitfoto von Dr. David Stegner

Dr.
David Stegner

Arbeitsgruppenleiter

+49 931 31-804190

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt
+49 931 31-80405


Anschrift

Rudolf-Virchow-Zentrum - DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin | Lehrstuhl I | Josef-Schneider-Str. 2 | Haus D15 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen