Drittmittelgeförderte Projekte zu ADHS

Eat2beNICE - Effects of Nutrition and Lifestyle on Impulsive, Compulsive, and Externalizing Behaviours

Please click here for the English version.

Laufzeit: 2017-2022

Eat2beNICE zielt darauf zu untersuchen, ob ein ungesunder Lebensstil Aggression, Impulsivität und zwanghaftes Verhalten verstärkt. Zum Beispiel, kann ein bestimmtes Ernährungsverhalten ADHS-Symptome reduzieren? Ist körperliche Bewegung für die Verbesserung von impulsivem Verhalten von Vorteil?

Allgemein anerkannt ist, dass ein gesunder Lebensstil, einschließlich einer ausgewogenen (und abwechslungsreichen) Ernährung und regelmäßiger körperlicher Bewegung, unserer allgemeinen Gesundheit zuträglich ist und kostspielige Belastung der öffentlichen Gesundheit wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes und andere somatische Erkrankungen verhindert. Weniger bekannt ist, dass unsere psychische Gesundheit auch von einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung profitiert. Eat2beNICE konzentriert sich auf impulsive, zwanghafte und aggressive Verhaltensweisen, die von Veränderung des Lebensstil profitieren können. Extreme oder unkontrollierte Formen dieser Verhaltensweisen sind zwar in bestimmten Situationen von Vorteil, spielen jedoch eine zentrale Rolle bei verschiedenen psychischen Erkrankungen und können zu emotionalen und sozialen Fehlanpassungen wie Fettleibigkeit, Sucht, Kriminalität und Tod führen.

Die Faktoren, die Impulsivität, Zwang und Aggression beeinflussen, sind noch nicht vollständig identifiziert, aber Ernährung, Lebensstil (insbesondere körperliche Aktivität), sozioökonomischer Status (SES), Geschlecht, genetische Determinanten und ihre Wechselwirkungen spielen eine entscheidende Rolle für die Variabilität zwischen Personen mit solch extremen Verhaltensweisen . Obwohl pharmakologische Therapien zur Verringerung oder Verbesserung dieser Verhaltensweisen existieren, spricht nicht jeder Benutzer (Patient) gut auf Medikamente an, und einige Menschen bevorzugen nicht-pharmakologische Alternativen. Interventionen auf der Grundlage des Lebensstils sind vielversprechende nicht-pharmakologische Behandlungsoptionen (entweder als Ersatz für Medikamente oder als Ergänzung der konservativen Behandlung), wurden jedoch noch nicht in statistisch aussagekräftigen Studien klinisch getestet. Darüber hinaus hilft das Verständnis der mechanistischen Abläufe, die den Zusammenhang zwischen Lebensstil und Verhalten vermitteln, bei der Weiterentwicklung solcher nicht-pharmakologischer Behandlungen. Um diese ätiologischen Hintergründe zu verstehen, untersuchen wir die Gen/Umwelt-Wechselwirkung, einschließlich der Epigenetik und der Kommunikation zwischen Darmmikrobiota und Gehirn (Abbildung 1).

 

 

Abbildung 1: Wir untersuchen, wie Ernährung und körperliche Bewegung durch epigenetische Mechanismen und die Kommunikation zwischen Darmmikrobiota und Gehirn mit impulsiven, zwanghaften und aggressiven Verhaltensweisen verbunden sind.

 

Wir möchten die Frage beantworten, wie Ernährung und körperliche Bewegung mit impulsiven, zwanghaften und aggressiven Verhaltensweisen in Zusammenhang stehen (Abbildung 1). Wir überprüfen Beweise aus einer Vielzahl von Bereichen: randomisierte kontrollierte klinische Interventionsstudien mit Populationen mit hohem Risiko für die Entwicklung von psychischen Störungen; große bevölkerungsbasierte epidemiologische Studien, die Risikofaktoren für Fehlanpassungsverhalten identifizieren; genetische (Kandidatengen- und genomweite) Studien zu häufigen Risikovarianten, die mit diesen Verhaltensweisen verbunden sind; Neuroimaging-Studien zur Struktur und Funktion des Gehirns, die an der Variation von Impulsivität, Zwanghaftigkeit und Aggression beteiligt sind; mikrobiologische Untersuchungen zum Einfluss der Ernährung auf die Darm-Gehirn-Achse; und Tierstudien, die epigenetische Mechanismen untersuchen. Dieses Horizon2020-Forschungskonsortium zu den Auswirkungen von Ernährung und Lebensstil auf impulsives, zwanghaftes und externalisierendes Verhalten („Eat2beNICE“) bringt Experten aus den verschiedenen Bereichen zusammen, um Ernährungsfaktoren und Ausprägungen des Lebensstils zu identifizieren, die schädliche Auswirkungen von Impulsivität, Zwanghaftigkeit und Aggression verhindern und um die Ätiologie der Prozesse zu charakterisieren, die zu diesen Verhaltensweisen führen. Gesellschaftliche Veränderungen um diesen schlecht angepassten Verhaltensweisen entgegenzuwirken sollen gefördert werden.  

Eat2beNICE untersucht die Frage, wie Ernährung und körperliche Bewegung mit impulsivem, zwanghaftem und aggressivem Verhalten verbunden sind. Wir konzentrieren uns auf Mechanismen, wie Ernährung und Lebensstil das Verhalten beeinflussen können. Dies hängt zuallererst vom genetischen Hintergrund eines Individuums ab, der 30-65% der phänotypischen Varianz in impulsivem, zwanghaftem und aggressivem Verhalten ausmacht. Zweitens spielt die Darm-Gehirn-Achse (GBA) eine Schlüsselrolle bei der Interaktion zwischen Lebensstil und Verhalten. Darmmikrobiota modulieren diese Achse und werden wiederum von Ernährung, Stress und anderen Lebensstilfaktoren beeinflusst. Bereits früh im Leben können diese Einflüsse einen Menschen für psychische Gesundheitsprobleme später prädisponieren. Drittens ist die Ernährung ein wichtiger Umweltfaktor, der das Epigenom reguliert und als ein weiterer Mechanismus dient, durch den die Ernährung das Verhalten beeinflussen kann. Gene, epigenetische Faktoren und Darmmikrobiota beeinflussen alle verhaltensregulatorischen Prozesse im Gehirn. Wir untersuchen die Netzwerke und Neurotransmittersysteme, die an impulsivem, zwanghaftem und aggressivem Verhalten beteiligt sind und die höchstwahrscheinlich von den aufgeführten Mechanismen betroffen sind. Darüber hinaus werden die Beweise untersucht, die den Effekt unterstützen, den diätetische und auf dem Lebensstil basierende Interventionen bei der Verbesserung des Verhaltens (d. H. der Verringerung der Symptomatik) bei Personen mit einem hohen Risiko für psychische Erkrankungen haben können. Wir diskutieren verschiedene Diäten (Mittelmeerdiät, WHO-Richtlinien-Diät und Restriktions-Eliminierungsdiät) sowie Nahrungsergänzungsmittel (Probiotika, Vitamine und Mineralien). Die Auswirkung von körperlicher Bewegung auf die geistige Gesundheit wird ebenfalls diskutiert, da der Energieverbrauch (d. h. durch Bewegung) eng mit der Energiezufuhr (d. h. durch Ernährung) verbunden ist. Insbesondere stützen sich die genannten Lebensstilinterventionen auf genaue, in Echtzeit und ökologisch gültige Messungen der Nahrungsaufnahme, körperlichen Aktivität, Stimmung und des Verhaltens. Wir diskutieren daher auch die Vorteile einer ambulanten Beurteilung im Zusammenhang mit der Untersuchung der Auswirkungen des Lebensstils auf das Verhalten. 

Kontakt

Portraitfoto von Prof. Dr. med. Klaus-Peter Lesch

Prof. Dr. med.
Klaus-Peter Lesch

Lehrstuhlinhaber

+49 931 201-77600

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Poliklinik
+49 931 201-77800

Anmeldung zur stationären Behandlung
+49 931 201 76050

Direktor
Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat
+49 931 201-77010

 

 

 

E-Mail

Sekretariat
ps_sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
deckert_j@ ukw.de

Fax

+49 931 201-77020


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen