Drittmittelgeförderte Projekte zu Angsterkrankungen

Nicht invasive Hirnstimulation in der Psychotherapie von Angsterkrankungen

Please click here for the English version.

Projektleiter: Prof. Dr. Martin J. Herrmann, Prof. Dr. Paul Pauli (beide Würzburg)
Förderung: DFG
Laufzeit: 2020-2023

Grundlagen

Mit einer Lebenszeitprävalenz von mehr als 15% (Jacobi et al., 2014) gehören die Angststörungen zu den häufigsten psychische Erkrankungen, die sogar häufiger auftreten als affektive Störungen, und in der Krankheitslast erfasst durch „Disability adjusted life years“ (dalys) zeigen sie den zweithöchsten Wert für psychische Erkrankungen nach depressiven Störungen (Whiteford et al., 2013). Im Allgemeinen weisen Patienten mit Angststörungen einen starken Leidensdruck und damit einhergehende hohe Beeinträchtigungen in der alltäglichen Funktionsfähigkeit auf (Whiteford et al., 2013). Zur Reduktion der Angstsymptomatik und Steigerung der Lebensqualität ist eine effektive und wirksame Therapie von besonderer Relevanz.

Mit Hilfe kognitiver Verhaltenstherapie (KVT) für Angststörungen können bereits große Fortschritte erzielt werden (Carpenter et al., 2018), trotzdem profitieren hiervon nicht alle Patienten ausreichend. Als neuere Methode zur Ergänzung bzw. Optimierung der Psychotherapie und Psychopharmakotherapie von Angststörungen werden vermehrt nicht-invasive Hirnstimulations­verfahren diskutiert (Bajbouj and Padberg, 2014, Zwanzger et al., 2016) und als wirksam beschrieben (Herrmann et al., 2019).

Ziele

Ziel dieser Machbarkeitsstudie ist es, basierend auf unseren Vorarbeiten (Herrmann et al., 2017) die neuen und vielversprechenden Laborergebnisse von Raij et al. (2018) in eine Therapiestudie zu übertragen. Da der vmPFC aufgrund seiner Lage mit nichtinvasiver Gehirnstimulation nicht direkt erreicht werden kann, haben Raij et al. (2018) die vmPFC Aktivierung indirekt über die Stimulation des linken PFC, der mit dem vmPFC funktional verbundenen ist, realisiert und konnten so in einem Lernparadigma verbesserte Extinktion ohne „return of fear“ nachweisen.

In unserem Projekt soll mit einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie erstmals überprüft werden, ob eine mittels rTMS induzierte Aktivierung des linken PFC und damit indirekt des gekoppelten vmPFC im Vergleich zu einer Placebo-Stimulation eine nachfolgende Expositionstherapie bei spezifischer Phobie signifikant verbessert. Alle Studienteilnehmer werden zwei Expositionsbehandlungen in virtueller Realität erhalten. Hierzu steht ein fünfseitiges Cave Automatic Virtual Environment (psyCAVE) zur Verfügung, so dass die virtuelle Umgebung auf vier Wänden und dem Boden visuell dargestellt werden kann. Der primäre Parameter zur Evaluation der Studie ist die psychometrisch erfasste Höhenangst (AQ Fragebogen), mit der Hypothese, dass die Verum-stimulierte Gruppe im Vergleich zur Placebo-stimulierten Gruppe eine stärkere Abnahme in der berichteten Angstsymptomatik unmittelbar nach der Therapie zeigt. Sekundäre Outcome-Parameter sind das Annäherungsverhalten im Verhaltenstest (BAT) erhoben unmittelbar nach Therapieende und die Veränderungen sowohl im AQ Fragebogen als auch im BAT Annäherungsverhaltens zum 6-Monats Follow-up.

 

 

Kontakt

Portraitfoto von Prof. Dr. phil. Martin Herrmann

Prof. Dr. phil.
Martin Herrmann

Leitender Psychologe

+49 931 201-76650

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Poliklinik
+49 931 201-77800

Anmeldung zur stationären Behandlung
+49 931 201 76050

Direktor
Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat
+49 931 201-77010

 

 

 

E-Mail

Sekretariat
ps_sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
deckert_j@ ukw.de

Fax

+49 931 201-77020


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen