Onkologie - Systemische Krebstherapien

Chemotherapien, Antihormontherapien und Immuntherapien können bei vielen Brustkrebsformen und gynäkologischen Krebserkrankungen die Heilungschancen verbessern. Wir bieten allen unseren Patientinnen und Patienten aktuelle und maßgeschneiderte Therapien an, auch im Rahmen von klinischen Studien.

Was versteht man unter systemischen Therapien?

Unter einer systemischen Therapie versteht man in Zusammenhang mit Brustkrebs oder gynäkologischen Krebserkrankungen eine Antihormontherapie, eine Chemotherapie oder eine Immuntherapie, die als Ergänzung zur Operation oder Bestrahlung eingesetzt wird und ihre Wirkung systemisch, also im ganzen Körper entfaltet. Dadurch werden auch einzelne Zellen, die bereits über die Blutbahn gestreut haben, zurückgedrängt und das Risiko für ein Wiederauftreten der Krebserkrankung verringert. Bei größeren Tumoren werden Chemotherapien und Antihormontherapien auch eingesetzt, um den Tumor vor der Operation zu verkleinern. Bei fortgeschrittenen Krebsleiden, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, können systemische Therapien die Überlebenszeit verlängern und die Lebensqualität verbessern.

Antihormontherapien

Einige Krebszellen werden durch Hormone zum Wachstum angeregt. Blockiert man die Wirkung der Hormone durch Medikamente, lässt sich das Tumorwachstum verlangsamen oder sogar stoppen.

Chemotherapien

Bei einer Chemotherapie werden Medikamente verabreicht, die in die Zellteilung eingreifen (Zytostatika). Dadurch stoppen sie das Wachstum von Zellen – insbesondere von Tumorzellen, die sich viel schneller teilen als gesunden Zellen.

Adjuvante Chemotherapien werden im Anschluss an eine Operation durchgeführt mit dem vorrangigen Ziel, eventuell verbliebene Tumorzellen zu zerstören und ein Wiederauftreten der Krebserkrankung zu verhindern.

Sogenannte neoadjuvante Chemotherapien werden vor der Operation durchgeführt und sollen den Tumor verkleinern, etwa um eine organerhaltende Operation zu ermöglichen.

Immuntherapien

Immuntherapien machen sich das körpereigene Immunsystem zunutze, um eine Krankheit zu bekämpfen. In Zusammenhang mit Krebs heißt das, dass man das Immunsystem befähigt, Krebszellen zu erkennen und anzugreifen.

Auf den Einzelfall abgestimmt

Welche Therapie in Ihrem Fall die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Für ein optimales Ergebnis ist es wichtig, dass der Behandlungsplan genau auf Ihre individuelle Situation und auf die Tumoreigenschaften abgestimmt ist. Daher wird für jede Patientin eine Empfehlung im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz gegeben, in die Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen ihr Wissen einbringen.

Die Chemotherapie-Ambulanz

Die systemischen Therapien werden in der Regel über die Vene verabreicht. In unserer Chemotherapie-Ambulanz steht Ihnen ein erfahrenes multidisziplinäres Team zur Seite, das Sie gerne rund um Besonderheiten und Nebenwirkungen Ihrer Behandlung berät. Bei Bedarf ist auch eine stationäre Aufnahme möglich. 

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Daniel Herr

Leitender Oberarzt

+49 931 201-25253

Dr. med.
Olivia Chow

Oberärztin

+49 931 201-25253

PD Dr. med.
Sebastian Häusler

Oberarzt

+49 931 201-25253

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:  

Onkogenetische Sprechstunde (zusammen mit Institut für Humangenetik)

+49 931 201-25253
Täglich 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

+49 931 888-4084
Täglich 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Daniel Herr
Dr. med. Olivia Chow
PD Dr. med. Sebastian Häusler

 

 

E-Mail:
PD Dr. med. Sebastian Häusler
haeusler_s@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-25406


Anschrift:

Frauenklinik | Universitätsklinikum | Josef-Schneider-Str. 4 | Haus C15 | D-97080 Würzburg | Germany