Urogynäkologie und Beckenboden

Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden sind Themen, über die ungern gesprochen wird. Dabei können die Beschwerden, die häufig vorkommen und für die betroffenen Frauen oft sehr belastend sind, heute oft gut behandelt werden.

In unserer Spezialsprechstunde Urogynäkologie und Beckenboden bieten wir Ihnen ausführliche Beratung, Diagnostik und ein individuelles Therapiekonzept. Es besteht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen beteiligten Fachdisziplinen wie der Chirurgie oder der Urologie.

Harninkontinenz

Bei Harninkontinenz unterscheidet man vor allem zwei Formen: Die Belastungsinkontinzenz, mit unwillkürlichem Harnabgang zum Beispiel beim Niesen, Lachen oder Husten und die Dranginkontinenz, die sich durch plötzlich einsetzenden Harndrang bemerkbar macht. Das Erkrankungsrisiko steigt mit dem Lebensalter, aber auch junge Frauen können betroffen sein, vor allem nach Geburten oder Operationen.

Senkungsbeschwerden

Die Organe im kleinen Becken, Harnblase, Enddarm und Gebärmutter, werden durch den Beckenboden in ihrer Position gehalten. Bei einer Beckenbodenschwäche können sie nach unten treten. Typische Beschwerden sind ein Druckgefühl nach unten oder ein Fremdkörpergefühl in der Scheide, beispielweise beim Geschlechtsverkehr. Sind Blase oder Darm betroffen, kann es auch zu Blasenentleerungsstörungen, Inkontinenz und Problemen mit der Stuhlentleerung kommen.

Diagnostik

An erster Stelle steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch. Danach führen wir eine allgemeine gynäkologische Untersuchung sowie apparative Messungen an der Blase und Harnröhre durch. In besonderen Fällen kann auch eine Kernspintomografie des Beckenbodens zum Einsatz kommen.

Therapie

In einem ausführlichen Gespräch erarbeiten wir mit Ihnen ein individuelles Behandlungskonzept. Wenn möglich werden nicht-operative Maßnahmen ergriffen, etwa eine medikamentöse Therapie, Beckenbodentraining mit oder ohne Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur oder eine Unterstützung des Beckenbodens mit Pessaren.

Wenn eine Operation nötig ist

Reichen diese Maßnahmen nicht aus, stehen verschiedene operative Verfahren zur Verfügung. Bei Senkungen wird bevorzugt durch die Scheide operiert, immer häufiger kann die Gebärmutter dabei erhalten werden. In speziellen Situationen, wie etwa beim Wiederauftreten von Senkungen nach bereits durchgeführten Operationen, können auch Netz- oder Bandeinlagen über die Scheide oder laparoskopisch erfolgen.

Beckenbodenschule

Die Physiotherapieabteilung unserer Klinik bietet ein Beckenboden-Training an. Es richtet sich an Frauen, die nach einer Operation oder im Anschluss an die Rückbildungsgymnastik eine qualifizierte Beckenbodenschule besuchen möchten oder die unter einer Harninkontinenz leiden. Das Angebot ist auf maximal zehn Teilnehmerinnen beschränkt, es wird eine ärztliche Heilmittelverordnung benötigt. Die Termine entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Ansprechpartner

Dr. med.
Ralf Joukhadar

Geschäftsführender Oberarzt

+49 931 201-25253

Dr. med.
Joachim Diessner

Funktionsoberarzt

+49 931 201-25253

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:

Telefon:

Anmeldung und Terminvereinbarung:
+49 931 201-25642

Ansprechpartner:
Dr. med. Ralf Joukhadar
Dr. med. Joachim Diessner

E-Mail:
Dr. med. Ralf Joukhadar
joukhadar_r@ ukw.de

Dr. med. Joachim Diessner
diessner_j@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-25406


Anschrift:

Frauenklinik | Universitätsklinikum | Josef-Schneider-Str. 4 | Haus C15 | D-97080 Würzburg | Germany