• Illustrationsbild Implantierbare Hörsysteme
  • Illustrationsbild Implantierbare Hörsysteme
  • Illustrationsbild Implantierbare Hörsysteme

Cochlea-Implantate: Rehabilitation und Nachsorge

Das Hören mit einem Cochlea-Implantat (CI) ist zu Beginn natürlich ungewohnt. Im Laufe der ersten Wochen erfolgt ein Gewöhnungsprozess an den Klang des CIs und die Lautstärke, die für das optimale Hören mit CI erforderlich ist. Die Sprachprozessor-Optimierung ist dabei ein wichtiger Baustein. Hören und Sprachverstehen mit einem CI müssen gelernt werden.

Um Sprache mit dem Cochlea-Implantat wieder sicher wahrzunehmen und zu verstehen, ist daher ein systematisches Hörtraining notwendig. Der notwendige Lernprozess  dauert individuell unterschiedlich lang und kann wenige Monate oder auch mehr als ein Jahr erfordern. Wir empfehlen, ein tägliches Hörtraining in den Alltag mit dem CI einzuplanen.

Wie läuft die Nachsorge ab?

Diesen Lernprozess begleitet  das Hörzentrum (Comprehensive Hearing Center / CHC) Würzburg in der lebenslangen Nachsorge.
Die Nachsorgetermine finden im ersten Jahr im ersten, dritten, sechsten und zwölften Monat nach der Erstaktivierung statt, nachfolgend jährlich. Jedoch können Sie auch außerhalb dieser routinemäßigen Termine jederzeit einen Termin bei uns vereinbaren.
Ein Nachsorgetermin umfasst in der Regel die HNO-ärztliche Untersuchung, die technische Optimierung des Prozessors, die audiologischen Hör-Sprachtests, die Anleitung zum Hörtraining und eine abschließende Beratung.

Prozessor-Optimierung und Hörtraining

Die Optimierung des Prozessors und das Hörtraining sind für den Hörerfolg mit dem CI von wesentlicher Bedeutung. Die Prozessor-Optimierung orientiert sich am Höreindruck der Patientin oder des Patienten. Je detaillierter Sie das Hören mit dem CI beschreiben können, umso präziser kann der Prozessor eingestellt werden. Die Feineinstellung ist ein lange währender Prozess, in dem der optimale Höreindruck für das Sprachverständnis erarbeitet wird.
Darüber hinaus werden Sie und Ihre Angehörigen ausführlich zum Hörtraining beraten. Dies beinhaltet auch eine detaillierte Anleitung für das eigenständige Üben. Mit gezielten Übungen können Sie ihr Sprachverständnis zunehmend verbessern. Zusätzlich bieten wir im CHC regelmäßig Hörtrainings-Samstage für kleine Gruppen an. Die einzelnen Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Wie laufen Rehabilitation und Hörtraining ab?

Die intensive Rehabilitation mit dem Schwerpunkt Hörtraining kann entweder ambulant, teilstationär oder stationär erfolgen. Unser Kooperationspartner in der Rehabilitation vor Ort ist das CICSüd (Cochlea Implantat Centrum Süd) in Würzburg, dort werden teilstationäre Programme angeboten. Ambulante Termine werden von kooperierenden, niedergelassenen Logopädinnen und Logopäden gewährleistet. Für die stationären Angebote stehen wir mit allen anderen CI-Rehabilitationskliniken im Kontakt. Über die einzelnen Reha-Maßnahmen und deren Beantragung bei der Krankenkasse informieren wir Sie in den Beratungsgesprächen im CHC.

Rehabilitation und Nachsorge bei Kindern

Bei Kindern steht die Hör-Sprach-Entwicklung mit dem Cochlea-Implantat im Mittelpunkt. Kinder, die noch nie richtig gehört haben, nehmen die Lautsprache über das CI wahr und lernen das Sprechen über ihre CI-Hörwahrnehmung. Auch sie und ihre Eltern bekommen Anleitung und Training für das Hören in der speziellen CI-Rehabilitation. Neben dem CICSüd Würzburg gibt es weiter entfernte Kinder-CI-Rehabilitationseinrichtungen, mit denen wir kooperieren. Die Krankenkassen genehmigen bei Kindern zwischen 20 und 60 Reha-Tagen für den Zeitraum von circa zwei bis vier Jahren. Die Rehabilitation läuft parallel zu den sonstigen Frühförder- und Schulangeboten hörgeschädigter Kinder.

Außerdem kommen die Kinder wie auch die Erwachsenen zur regelmäßigen Nachsorge ins CHC. Die Nachsorgetermine im Rahmen der pädaudiologischen Sprechstunde für die Kinder umfassen neben den medizinischen, audiologischen und technischen Untersuchungen zusätzlich auch logopädische Testungen der Sprachenwicklung und eine allgemeine Entwicklungsdiagnostik. So können wir rechtzeitig sehen, ob das Kind wie erwartet das Hören und Sprechen erlernt, oder ob es eventuell zusätzliche Hilfen benötigt.

Mehr zum Thema Cochlea-Implantate

Ansprechpartner

Dr.
Anja Kurz, M.A.

Technische Leiterin CHC


Eva Kaluza

Hörakustikmeisterin


Tina Borst

Logopädin

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde und CI-Nachsorge
nur nach Vereinbarung
Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag von 8:00 Uhr bis 13:30 Uhr

Spezialsprechstunden
Montag, Mittwoch: Hörimplantat-Sprechstunde
Dienstag, Donnerstag: Kindersprechstunde
Freitag: Akustikusneurinom-Sprechstunde

Telefon:

CHC-Anmeldung / Information / Terminvereinbarungen

Telefon: +49 931 201-21777 (Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr)

CHC-Sekretariat
Telefon: +49 931 21290

Weitere Kontakte:

Fax: +49 931 201-21380

E-Mail: chc@ ukw.de


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Comprehensive Hearing Center (CHC) |  Josef-Schneider-Str. 11 | Haus B2 | 5. Etage | D-97080 Würzburg | Germany

schließen