Auf einen Blick: unsere Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

INTUS – Interdisziplinäres Trainings- und Simulationszentrum

Mit dem INTUS, dem Interdisziplinären Trainings- und Schulungszentrum, ist am Universitätsklinikum eine einmalige Weiterbildungsplattform für operative und interventionelle medizinische Verfahren entstanden. Das regelmäßige Simulationstraining, das durch modernste Simulatoren und Trainingssysteme erweitert wird, verbessert die Beherrschung von Notfallsituationen. Die Beteiligten können somit realitätsnah standardisierte, ausgewählte Szenarien trainieren und gleichzeitig aus eigenen Fehlern lernen, um im Ernstfall bestens gerüstet zu sein. 

Das akademische Umfeld bietet zudem optimale Bedingungen für einen interdisziplinären Austausch und innovative Forschungsaktivitäten zwischen Ärztinnen und Ärzten, Pflege- und Assistenzpersonal sowie Rettungsdiensten und ganzen Klinik- und Praxisteams.

Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten des INTUS. 

Die Würzburger Lehrklinik

Grundgedanke der Lehrklinik Würzburg ist das Lernen in realitätsnahen klinischen Situationen wie beispielsweise der Krankenzimmer-Atmosphäre oder in einem voll eingerichteten Operationssaal. Unterstützt wird diese Praxisnähe durch die Arbeit mit Phantomen und Simulatoren sowie Schauspiel-Studierenden. Das Kurs-Angebot der Lehrklinik ist abgestimmt auf den Lehrplan des Medizinstudiums an der Universität Würzburg und kann neben dem Pflichtprogramm auch durch freiwillige Kurse erweitert werden (zum Beispiel Vorbereitungskurs für das Praktische Jahr oder vertiefende Untersuchungskurse). 

Durch die Verzahnung von praktischer Ausbildung und Medizin-Theorie streben wir für unsere Studierenden zum Abschluss ihres Studiums eine ganzheitliche ärztliche Grundausbildung an. 

Sie möchten sich weiter über die Würzburger Lehrklinik informieren? Dann folgen Sie einfach der Seite der Lehrklinik der Medizinischen Fakultät.

Simulationszentrum für Anästhesie

Unser Würzburger Anästhesie- und Notfallsimulator dient dazu, typische Notfälle und Krisensituationen wirklichkeitsnah am künstlichen Patienten zu trainieren. Unsere Simulationspuppen ähneln hierbei sowohl im Äußeren als auch in ihren physiologischen Reaktionen dem Menschen so sehr, dass die Narkose-Durchführung und Behandlung eventueller Komplikationen während einer Operation optimal eingeübt werden können. Nachgebildet werden alltägliche, aber auch seltenere Fälle der Anästhesie und Notfallmedizin. Im Anschluss stehen die einzelnen Beispiele als Video-Aufnahme zur nicht-wertenden, lehrreichen Auswertung im Team zur Verfügung. 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Simulationszentrum Anästhesie. 

Das Praktische Jahr 

Als akademisches Lehrkrankenhaus bietet das Universitätsklinikum Würzburg auch Stellen zur Absolvierung des Praktischen Jahrs für Medizinstudenten. Dieses findet für gewöhnlich im letzten Jahr des Studiums, nach Bestehen des zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung statt.

Die Entscheidung über die Platzvergabe obliegt den Dekanaten der Universitäten – selbstständige Vereinbarungen zwischen Studierenden und Kliniken oder Ärzten sind deshalb ungültig. 

Auf unserer Seite zum Praktischen Jahr und auch den Seiten der Universität Würzburg erhalten Sie ausführlichere Informationen zur Organisation und zum Ablauf des Praktischen Jahres im Rahmen Ihres Medizin-Studiums.

Facharztausbildungen

Nach der Approbation steht den nun praktizierenden Ärztinnen und Ärzten eine Ausbildung zum Facharzt in einem Wahlfach frei. Im Rahmen der fünf- bis sechsjährigen Ausbildung ist ein festgelegter Aufgabenkatalog abzuarbeiten, an deren Ende steht schlussendlich die Facharztprüfung. Während der Facharztausbildung arbeiten Sie hauptberuflich als vergütete Assistenzärztin oder als vergüteter Assistenzarzt bei uns am Klinikum. 

Sie interessieren sich für diese Ausbildung? Dann finden Sie hier und auf den Seiten der Kliniken weitere Informationen.