Glossar

Suche nach "Anal"
Lumbalpunktion
Gewinnung von Nervenwasser - Liquor - aus dem Lendenwirbelkanal
Massenspektrometrie
Laborverfahren zur analytischen Auftrennung gasförmiger Ionen nach ihrem Verhältnis Masse zu Ladung
Bei der Tandem-Massenspektrometrie handelt es sich um zwei hintereinander geschaltete Durchläufe der Massenspektrometrie, wodurch eine präzisere Analyse auch komplexer Strukturen, etwa von Proteinen, ermöglicht wird.
Myelographie
Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule, bei der ein Kontrastmittel in den Wirbelkanal gespritzt wird
Next Generation Sequencing
Analysemethode der DNA
Damit werden verschiedene Hochdurchsatz-Analyseverfahren bezeichnet, die durch hochparallelen Einsatz eine beschleunigte Bestimmung der Erbsubstanz, der DNA ermöglichen. Diese sogenannte DNA-Sequenzierung verläuft unter Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül. Die DNA-Sequenzierung wird unter anderem auch zur Untersuchung genetisch bedingter Erkrankungen herangezogen.
Omics
Begriff, der zusammenfassend die Teilgebiete der modernen Biologie bezeichnet, die sich mit der Analyse von Gesamtheiten ähnlicher Einzelelemente beschäftigen und auf den Wortteil -omik enden
Die Proteomik beschäftigt sich beispielsweise mit dem Proteom, der Gesamtheit aller Proteine, die zu einem definierten Zeitpunkt in einer Zelle, einer Zellgruppe, einem Organ oder einem Organismus vorliegen. Analog dazu wird die Gesamtheit der Gene eines Organismus als Genom bezeichnet, das Fachgebiet zu dessen Erforschung entsprechend Genomik.
Patch-Clamp-Technik
elektrophysiologische Analysemethode, die den Durchfluss von Ionenströmen durch die Kanäle von Zellmembranen misst
Perianalthrombose
auch Perianalvenenthrombose; Blutgerinnsel in oberflächlichen Venen im Bereich des Afters
proalgetisch
schmerzfördernd, schmerzsteigernd im Gegensatz zu analgetisch, schmerzlindernd
Pulswellenanalyse
Untersuchungsmethode zur Überprüfung der Elastizität der Gefäße
Bei jedem Herzschlag wird Blut durch die Arterien in den Organismus ausgetrieben. Je starrer und steifer die Blutgefäße infolge einer Verkalkung sind, desto schneller breitet sich die Pulswelle durch die Gefäße aus. Die schmerzlose Messung wird mit einem sogenannten Arteriographen durchgeführt und dauert etwa eine halbe Stunde. Durchschnittliche Werte von sechs Metern pro Sekunde (m/s) gelten als normal, Werte über 10 m/s als verdächtig und über 15 m/s als krankhaft.