Glossar

Suche nach "CT"
akzeptanz- und achtsamkeitsbasierte Psychotherapie
auch Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT); relativ neues Verfahren in der Psychotherapie aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie
ACT sieht nicht die Beseitigung schwieriger Gedanken und Gefühle als Ausgangsbasis für ein erfülltes Leben, sondern entwickelt Strategien, um mit diesen Beeinträchtigungen zu leben. Wichtigste Methode dabei ist, sich nicht von negativen Gedanken bestimmen zu lassen, sondern sein Handeln nach persönlichen Werten und Zielen auszurichten.
Angina pectoris
wörtlich: Engegefühl in der Brust
Eine Angina pectoris kann sich auch als brennender Schmerz hinter dem Brustbein äußern. Das Symptom ist charakteristisch für eine koronare Herzkrankheit, bei der die Herzkranzgefäße so verengt sind, dass der Herzmuskel – insbesondere bei Belastung – nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird und mit anfallsweisen Schmerzen reagiert.
CAD/CAM-Verfahren
computergestützte Technologie zur Herstellung von Zahnersatz oder Implantaten (engl.: Computer Aided Design, Computer Aided Manufacturing)
Mit einem präzisen 3-D-Scanner wird der zu ersetzende Bereich erfasst, mit den Daten die Prothese am Computer konstruiert und anschließend maschinell hergestellt.
Computertomographie
kurz CT; Bildgebungsverfahren in der Radiologie
Die CT ist eine computergestützte Röntgenuntersuchung, bei der Schichtbilder vom Körper angefertigt werden. Sie ermöglicht inzwischen auch dreidimensionale Darstellungen und Funktionsuntersuchungen. 
CT-Angiographie
Darstellung von Blutgefäßen mittels Computertomographie unter Zuhilfenahme eines Kontrastmittels
CTG
Kardiotokogramm; gleichzeitige Aufzeichnung von Herzfrequenz des Fötus und Wehentätigkeit der Mutter
DOTATATE-PET/CT
Nuklearmedizinisches bildgebendes Verfahren zur Darstellung hormonproduzierender Tumoren
EGF-Rezeptor
Bindungsstelle in der Zellschicht, über die bestimmte Wachstumsfaktoren auf die Zelle wirken und Zellteilung sowie Zellwachstum regeln
Bei manchen Krebserkrankungen ist der EFG-Rezeptor so verändert, dass die wachstumsfördernden Signalmoleküle ungeregelt oder verstärkt das Wachstum und die Vermehrung von Tumorzellen stimulieren. Neue medikamentöse Krebstherapien blockieren zielgenau die veränderten Rezeptoren und behindern damit die Wirkung diese Signalmoleküle.
GMP-Labor
kurz für Good Manufacturing Practice (gute Herstellungspraxis); Prädikat für die Qualitätssicherung und -kontrolle bei der Herstellung von Medikamenten oder medizinischen Produkten unter sehr strengen internationalen und gesetzlichen Auflagen