Glossar

Suche nach "Enzym"
ELISA
kurz für Enzyme-Linked-Immunoassays; gängiges Laborverfahren zum Nachweis von Molekülen in Körperflüssigkeiten
Über spezifische Antikörper werden auf einer Testplatte potentielle Eiweiße, Viren, Hormone oder Gifte der untersuchten Probe gebunden. In einem anschließenden Verfahren werden diese Antikörperkomplexe mittels  eingebrachter Enzyme optisch dargestellt.
Enzym
Eiweiß, das Stoffwechselvorgänge im lebenden Organismus auslöst oder beschleunigt
Hyperphosphatasie
erblich bedingter Mangel des Enzyms alkalische Phosphatase, das unter anderem eine wichtige Bedeutung für den Knochenstoffwechsel hat
Bei Mangel können unter anderem Minderwuchs, Knochendeformierungen, Knochenbrüche und Kalkablagerungen in der Niere auftreten.
Luciferase-Assay
Experiment, mit dem man mittels eines Licht aussendenden Enzyms des nordamerikanischen Leuchtkäfers zum Beispiel Rückschlüsse auf die Aktivität verschiedener Gene ziehen kann
Morbus Niemann-Pick
erblich bedingte Stoffwechselerkrankung, bei der aufgrund eines Enzymdefekts der Fettabbau gestört ist
Bei dieser lysosomalen Speicherkrankheit kommt es durch den gestörten Fettabbau zu Einlagerungen von Cholesterin oder Sphingomyelin. Alle vier bekannten Varianten führen zum Gehirnabbau, Persönlichkeitsveränderungen und schließlich Verlust der motorischen Fähigkeiten.
Proteasen
Enzyme, die Eiweiße spalten und abbauen
Real-time-PCR
Labormethode, bei der das enzymatische Verfahren der Polymerase Kettenreaktion (PCR) zur Vervielfältigung der Desoxyribonukleinsäure (DNA) in Echtzeit beobachtet werden kann
Rezeptoren
Bindungsstelle an Zellen, an die nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip passgenau spezielle Moleküle, Enzyme, Proteine, sogenannte Botenstoffe binden und damit eine biochemische Reaktion auslösen
Tyrosinkinase-Inhibitor
Wirkstoff, der die Funktion des Enzyms Tyrosinkinase blockiert
Die Tyrosinkinase aktiviert und deaktiviert das Eiweiß Tyrosin, das wiederum eine große Rolle bei der Übertragung von Signalen in zahlreichen Stoffwechselprozessen spielt. Durch das Ausschalten der Tyrosinkinase werden Signalwege blockiert, was vor allem in der Krebstherapie therapeutisch genutzt wird.