Glossar

Suche nach "HRT"
adrenogenitales Syndrom
kurz AGS; übergeordneter Begriff für mehrere Krankheiten, bei denen es in der Folge zu einer vermehrten Produktion männlicher Sexualhormone in der Nebenniere kommt
Beim AGS ist die Bildung von Steroidhormonen gestört. Unbehandelt führt die Überproduktion männlicher Sexualhormone bei Knaben zu beschleunigter Pubertät, eingeschränktem Körperwachstum und verminderter Fruchtbarkeit. Bei Mädchen bewirkt AGS männliches Aussehen, stark entwickelte Muskulatur, Bartwuchs und Ausbleiben der Regelblutung.
Akromegalie
meist durch ein hormonproduzierendes Hypophysenadenom, einer gutartigen Geschwulst der Hirnanhangsdrüse, ausgelöste Überproduktion des Wachstumshormons, die bei Kindern und Jugendlichen zu einem abnormen Längenwachstum führt
Bei Erwachsenen vergrößern sich charakteristischerweise die Körperendglieder (griechisch akros – äußerstes Ende) wie Hände und Füße, aber auch innere Organe.
Albinismus
Gendefekt, der dazu führt, dass der Organismus sehr wenige oder keine Pigmente produziert
Das volle Erscheinungsbild bei Mensch und Tier ist durch eine weiße Haut, weiße Haare oder ein weißes Fell sowie helle Augen geprägt. Albinos sind stark lichtempfindlich und neigen zu Sonnenbrand.  
Antigen
körperfremder Stoff, meist ein Eiweiß, der bei Eindringen in den Organismus das Immunsystem aktiviert und zur Bildung von Antikörpern führt
Apoptose
Zelluntergang, der von der Zelle selbst eingeleitet und ausgeführt wird
Nach Überalterung, starker Schädigung einer Zelle oder durch Signale von außerhalb der Zelle, die durch Immunzellen vermittelt werden, läuft ein genetisch festgelegtes Programm innerhalb der Zelle ab, das zum Zelltod führt. Man spricht deshalb auch vom programmierten Selbstmord der Zelle.
Atrophia gyrata
sehr seltene, erblich degenerative Erkrankung der Aderhaut im Auge, die über eine Einschränkung des Gesichtsfelds allmählich zur Erblindung führt
Eine eiweißfreie Diät kann den Prozess verlangsamen.
Conn-Syndrom
auch als primärer Hyperaldosteronismus bezeichnet; vermehrte Produktion des Hormons Aldosteron in der Nebennierenrinde, meist aufgrund eines gutartigen Tumors
Typische Symptome sind erniedrigtes Kalium, erhöhtes Natrium und ausgeprägter Bluthochdruck. Nach aktuellen Untersuchungen stellt ein Conn-Syndrom die häufigste, behandelbare Ursache eines Bluthochdrucks dar, so dass vor allem bei jüngeren Patientinnen und Patienten oder schwer einstellbarem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom ausgeschlossen werden sollte.
corticobasale Degeneration
seltene Erkrankung, bei der bestimmte Nervenzellen im Gehirn zugrunde gehen. Dies führt zu Symptomen, die denen der Parkinson-Erkrankung ähneln
Echo Technician
Berufsbild aus dem angloamerikanischen Raum, das sich auf die Durchführung und Interpretation von Ultraschalluntersuchungen des Herzens spezialisiert hat
Der oder die medizinische Fachangestellte arbeitet der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt zu.