Glossar

Suche nach "Hautleitfähigkeit"
Hautleitfähigkeit
auch Hautwiderstand; elektrisches Maß für die Aktivität des vegetativen Nervensystems
Schwankungen der Schweißsekretion in Stresssituationen oder in emotionalen Erregungszuständen führen zu einer Änderung der elektrischen Leitfähigkeit der Haut. Bei Anspannung nimmt sie zu, bei Entspannung ab. Über Sensoren lassen sich diese Veränderungen messen. Dieses Verfahren findet Anwendung in der Stress- und Schmerzforschung und wird bei Biofeedback-Verfahren in der Schmerztherapie genutzt.