Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Suche nach "MRT"
Brust-MRT
auch MR-Mammographie oder Magnet-Resonanz-Mammographie; Untersuchung der weiblichen Brust mithilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie, die als Ergänzung zur Röntgen-Mammographie bei speziellen Fragestellungen eingesetzt wird
Echtzeit-MRT
Echtzeit-Magnet-Resonanz-Tomographie
Untersuchungsverfahren auf der Basis der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), das eine Abfolge von Bildern oder einen Film liefert und damit Aufschluss über Bewegungsabläufe im Körper gibt.
funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie
Variante der Magnet-Resonanz-Tomographie, bei der Veränderungen der Durchblutung des Gehirns gemessen werden; daraus werden Schnittbildserien erstellt, die Aufschluss über funktionelle Abläufe im Gehirn geben
Hydro-MRT
Untersuchungsverfahren zur Darstellung von Dünndarm und Dickdarm mithilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie, bei dem ein Kontrastmittel getrunken wird
Kontrastmittel
Arzneimittel, die bei bestimmten bildgebenden Untersuchungen wie Röntgen, CT, MRT oder Ultraschall verabreicht werden; bestimmte Körperstrukturen lassen sich dadurch besser darstellen
MR-Mammographie
Untersuchung der weiblichen Brust mithilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie, die als Ergänzung zur Mammographie bei speziellen Fragestellungen eingesetzt wird
MRT
kurz für Magnetresonanztherapie; auch Kernspintomographie; radiologisches Schnittbildverfahren, das ohne Röntgenstrahlen auskommt und zur Darstellung des Körpers vor allem mit hohem Weichteilkontrast geeignet ist
Die Bildgebung beruht auf einer unterschiedlichen Magnetisierung des Körpers, welche die Wasserstoffatome im Körper ausrichtet, in Schwingung versetzt und deren Schwingungsimpulse misst.
MRT-Sellink
Untersuchungsverfahren zur Darstellung von Dünndarm und Dickdarm mithilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie, bei dem ein Kontrastmittel getrunken wird
Benannt wurde dieses Verfahren nach dem Radiologen Sellink.
Tesla-MRT
Bezeichnung für Magnetresonanztomographie-Geräte mit unterschiedlicher Magnetfeldstärke, gemessen in Tesla, zum Beispiel 3-Tesla-MRT
Die Magnetresonanztomographie (MRT) oder Kernspintomograhie ist ein radiologisches Schnittbildverfahren, das ohne Röntgenstrahlen zur Darstellung des Körpers vor allem mit hohem Weichteilkontrast geeignet ist. Die Bildgebung beruht auf einer unterschiedlichen Magnetisierung des Körpers, welche die Wasserstoffatome im Körper ausrichtet, in Schwingung versetzt und deren Schwingungsimpulse misst. Die Magnetfeldstärke, die auf den Körper wirkt, wird in Tesla (T) gemessen. Derzeit sind Geräte von 1,5 T, 3 T und 7 T im Handel.