Glossar

Suche nach "Röntgen"
MRT
kurz für Magnet-Resonanz-Tomographie, englisch: MRI für Magnetic Resonance; auch Kernspintomographie; radiologisches Schnittbildverfahren, das ohne Röntgenstrahlen auskommt und zur Darstellung des Körpers vor allem mit hohem Weichteilkontrast geeignet ist
Die Bildgebung beruht auf einer unterschiedlichen Magnetisierung des Körpers, welche die Wasserstoffatome im Körper ausrichtet, in Schwingung versetzt und deren Schwingungsimpulse misst.
Myelographie
Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule, bei der ein Kontrastmittel in den Wirbelkanal gespritzt wird
radiologisch
die Röntgenstrahlen und die Radiologie betreffend
Röntgen
auch Röntgendiagnostik; bildgebendes Verfahren, das mithilfe von Röntgenstrahlen und teilweise unter Verwendung eines Kontrastmittels Bilder vom Inneren des Körpers liefert
Es findet bei zahlreichen Fragestellungen Anwendung, etwa bei Knochenbrüchen und bei anderen krankhaften Veränderungen des Bewegungsapparats, des Brustkorbs oder des Bauchraums.
Urographie
Röntgenuntersuchung der Harnwege mit Kontrastmittel; durch mehrere Aufnahmen in kurzen Abständen kann die Ausscheidung verfolgt werden