Glossar

Suche nach "gutartige"
Adenom
gutartiger Tumor einer inneren Drüse, der von der Schleimhaut oder vom Drüsengewebe ausgeht
Akromegalie
meist durch ein hormonproduzierendes Hypophysenadenom, einer gutartigen Geschwulst der Hirnanhangsdrüse, ausgelöste Überproduktion des Wachstumshormons, die bei Kindern und Jugendlichen zu einem abnormen Längenwachstum führt
Bei Erwachsenen vergrößern sich charakteristischerweise die Körperendglieder (griechisch akros – äußerstes Ende) wie Hände und Füße, aber auch innere Organe.
Akustikusneurinom
auch Vestibularisschwannom; gutartiger Nerventumor im Bereich des Hör- und Gleichgewichtsnervs
Trotz seines langsamen Wachstums kann es im Verlauf zu einem Hörverlust kommen.
benigne
gutartig
In Bezug auf Krebs ist gemeint, dass Tumoren nicht ins umgebende Gewebe eindringen, sondern es verdrängen; außerdem bilden sie keine Tochtergeschwülste (Metastasen). 
Chondrom
gutartiger Tumor, der Knorpelgewebe bildet
Conn-Syndrom
auch als primärer Hyperaldosteronismus bezeichnet; vermehrte Produktion des Hormons Aldosteron in der Nebennierenrinde, meist aufgrund eines gutartigen Tumors
Typische Symptome sind erniedrigtes Kalium, erhöhtes Natrium und ausgeprägter Bluthochdruck. Nach aktuellen Untersuchungen stellt ein Conn-Syndrom die häufigste, behandelbare Ursache eines Bluthochdrucks dar, so dass vor allem bei jüngeren Patientinnen und Patienten oder schwer einstellbarem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom ausgeschlossen werden sollte.
Endometriose
gutartige, chronische Erkrankung der Frau, bei der sich gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutter ansiedelt
Fibrom
gutartige Geschwulst, die von Bindegewebszellen ausgeht
fokal noduläre Hyperplasie
kurz FNH; gutartige Wucherung in der Leber