Lebermetastasen

Lebermetastasen sind Absiedlungen bösartiger Tumoren, die ihren Ursprung in anderen Organen haben. Die meisten gehen auf Dick- oder Enddarmkrebs zurück. Aber auch Lungen-, Magen-, Bauchspeicheldrüsenkrebs und viele andere bösartige Tumoren können in die Leber streuen. Bei der Therapie hat sich in den letzten Jahren viel getan.

Wir arbeiten nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und bieten auch die Behandlung im Rahmen klinischer Studien an.

 

Welche Prognose haben Lebermetastasen?


Viele Darmkrebs-Metastasen, aber auch Metastasen von neuroendokrinen Tumoren (NET) und gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) in der Leber lassen sich durch vollständige chirurgische Entfernung in Kombination mit einer Chemotherapie gut behandeln. Metastasen anderer Tumoren aus Magen oder Bauchspeicheldrüse sprechen weniger gut auf die Therapien an. Ob eine chirurgische Entfernung sinnvoll ist, muss im Einzelfall entschieden werden.

 

Multimodale Therapiekonzepte


Sogenannte multimodale Therapiekonzepte greifen auf unterschiedlichen Ebenen an und beinhalten zum Beispiel Chemotherapien, Bestrahlungen, minimal-invasive Eingriffe und Operationen. In unserem interdisziplinären Tumorboard erfolgt eine enge Vernetzung und Absprache der Spezialistinnen und Spezialisten aus Onkologie, Gastroenterologie, Hepatologie, Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Chirurgie, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

 

Medikamentöse Therapien


In den letzten Jahren wurde eine Reihe neuer Medikamente eingeführt, die zum Teil in Kombination mit altbewährten Substanzen verabreicht werden. Insbesondere bei Dick- und Enddarmkrebs-Metastasen wurden dadurch deutliche Fortschritte erzielt. Einerseits haben sich die Überlebensraten nach einer Operation verbessert. Andererseits können Metastasen, die ursprünglich nicht operabel waren, durch eine vorausgehende Chemotherapie verkleinert und so unter Umständen doch noch einer chirurgischen Entfernung zugeführt werden. Neben Zytostatika kommen auch moderne Immuntherapien zum Einsatz, die sich gezielt gegen Bestandteile von Tumorzellen richten. Im Rahmen klinischer Studien haben sie sehr gute Erfolge gezeigt. 


Die individuelle Anpassung der Chemotherapie sowie die regelmäßige Kontrolle des Therapieerfolgs übernehmen in der Regel die Kolleginnen und Kollegen von der Internistischen Onkologie

 

Operation


Noch vor wenigen Jahren war man mit der Operation von Lebermetastasen sehr zurückhaltend. Dank der Weiterentwicklung der Operationstechniken sind die Eingriffe heute mit weniger Risiken behaftet und können häufiger durchgeführt werden. Durch moderne Therapieverfahren kann man zudem den gesunden Teil der Leber vorab zum Wachsen anregen.

 

 

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:  

Montag bis Freitag
von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon:  

Leitung:
Prof. Dr. med. Andreas Geier

Sekretariat:
Frau Karin Miebach
+49 931 201-40170

E-Mail:

Prof. Dr. med. Andreas Geier:
geier_a2@ ukw.de

Sekretariat:
miebach_k@ukw.de

Fax:

+49 931 201-640170


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland