Fibroscan (Elastographie)

Die Elastographie der Leber ist ein schmerz- und nebenwirkungsfreies Verfahren zur Diagnostik von Lebererkrankungen. Wir bieten diese Untersuchung ambulant zum Ausschluss oder Nachweis einer Vernarbung oder Zirrhose der Leber an. 

Was ist eine Vernarbung oder Zirrhose der Leber?

Chronische Lebererkrankungen verschiedenster Ursachen, wie etwa Alkoholmissbrauch, Virushepatitis, Medikamente oder eine Fettlebererkrankung, können zu einem narbigen Umbau des Lebergewebes führen. Dieser geht mit ernsthaften Leberschädigungen und Einschränkungen der Leberleistung einher und kann langfristig in eine Leberzirrhose übergehen. Da die Vernarbung zumeist schmerz- und symptomfrei verläuft, bemerken die Patientinnen und Patienten lange nichts von ihrer Erkrankung. Erst im weit fortgeschrittenen Stadium, wenn die Leberfunktion bereits eingeschränkt ist, zeigt sich in Untersuchungen die Vernarbung, die zu diesem Zeitpunkt meist nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.
Die einzige weitgehend zuverlässige Methode, das Ausmaß einer Leberschädigung exakt abzuschätzen, war bisher eine Entnahme von Lebergewebe mit anschließender feingeweblicher Untersuchung. Diese sogenannte Leberblindpunktion ist in der Regel mit einem stationären Krankenhausaufenthalt verbunden.

Wie funktioniert Fibroscan / Elastographie?

Die Fibroscan-Untersuchung oder Elastographie ist ein innovatives Verfahren zur nicht-invasiven und schmerzfreien Abschätzung des Ausmaßes einer Lebervernarbung. Es erfasst die Verformbarkeit des Lebergewebes, welche Rückschlüsse auf den Vernarbungsgrad bei einer chronischen Lebererkrankung zulässt.
Die Elastographie funktioniert einfach wie eine Ultraschall-Untersuchung und kann ambulant durchgeführt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Ergebnisse unabhängig von Untersucherin oder Untersucher sind und sich gut reproduzieren lassen. Mit der herkömmlichen Leberpunktion wird nur ein Fünfzigtausendstel des Lebergewebes erfasst, bei der Elastographie dagegen die hundertfache Menge.

Einsatzgebiete

Mittels Fibroscan lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen, ob eine Leberzirrhose vorliegt oder nicht. Eine leichtgradige Vernarbung der Leber kann dagegen nicht immer sicher festgestellt werden. Das Verfahren ist daher ideal für die Verlaufsbeurteilung bei chronischen Lebererkrankungen, etwa bei Hepatitis B und C im Rahmen der medikamentösen Therapie.

Wohin kann ich mich wenden?

Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an unsere Leber- und Infektionsambulanz.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde
Montag und Mittwoch 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Privatsprechstunde
Freitag 08:00 Uhr bis 11:00 Uhr

Telefon:  

Sekretariat:
+49 931 201-40043

E-Mail:

info@ ukw.de


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland