Aktuelle Pressemitteilungen

Uniklinikum Würzburg: Treffen von Organtransplantierten mit Paralympics-Siegerin Franziska Liebhardt

Im Dezember dieses Jahres traf sich die Regionalgruppe Würzburg und Umland des Bundesverbandes der Organtransplantierten am Uniklinikum Würzburg. Ein besonderer Gast der Netzwerkveranstaltung war Franziska Liebhardt, die als Lungen- und Nierentransplantierte bei den letzten Paralympics unter anderem die Goldmedaille im Kugelstoßen gewann.

Am 10. Dezember 2017 kam die Regionalgruppe Würzburg und Umland des Bundesverbandes der Organtransplantierten (BDO) am Uniklinikum Würzburg (UKW) zu ihrem jährlichen vorweihnachtlichen Erfahrungsaustausch zusammen. Neben den Transplantierten, ihren Angehörigen sowie Prof. Dr. Ivan Aleksic, dem Leiter des Herztransplantations- und Kreislaufunterstützungsprogramms am UKW, hatte das Netzwerktreffen mit Franziska Liebhardt diesmal einen besonderen Gast. Die Sportlerin räumte bei den Paralympics 2016 mit Gold und Weltrekord im Kugelstoßen sowie Silber im Weitsprung ab. Wegen einer schweren, systemischen Autoimmunerkrankung erhielt Liebhardt im Jahr 2009 eine Spenderlunge. Drei Jahre später wurde sie nierentransplantiert. Auf Initiative von Dorothea Eirich, der Vorsitzenden der BDO-Regionalgruppe, berichtete die Athletin über ihre Erlebnisse bei der Sportgroßveranstaltung in Rio de Janeiro. Es schloss sich eine große Frage- und Antwortrunde zu Training und (Leistungs-)Sport für Transplantierte an.

Neue Aspekte der Langzeitbetreuung

Prof. Aleksic nutzte das Gruppentreffen ferner, um mit den Teilnehmer/innen über neue Aspekte der Langzeitbetreuung von Herztransplantierten zu diskutieren. Beispielsweise lässt sich mit der Stressechokardiographie die Blutversorgung und Vitalität des Herzens ohne Kontrastmittelbelastung untersuchen, was für die durch immunsuppressive Medikamente angegriffenen Nieren der Patienten von Vorteil ist.
„Neben dem Informationsaustausch haben die BDO-Treffen für mich den besonderen Reiz, viele meiner Patienten auch mal außerhalb einer Behandlungs- oder Untersuchungssituation zu sprechen“, freut sich der Herzchirurg.

Würzburger Kieferorthopädin für hervorragende Lehre ausgezeichnet

Der mit 10.000 Euro dotierte Albert-Kölliker-Lehrpreis der Medizinischen Fakultät der Uni Würzburg ging in diesem Semester an Prof. Dr. Angelika Stellzig-Eisenhauer. Die Studierenden stellten der Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie des Uniklinikums Würzburg für ihre Lehrveranstaltungen beste Zeugnisse aus.

Würzburger Kieferorthopädin für hervorragende Lehre ausgezeichnet

Der mit 10.000 Euro dotierte Albert-Kölliker-Lehrpreis der Medizinischen Fakultät der Uni Würzburg ging in diesem Semester an Prof. Dr. Angelika Stellzig-Eisenhauer. Die Studierenden stellten der Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie des Uniklinikums Würzburg für ihre Lehrveranstaltungen beste Zeugnisse aus.

 

In ihrer Nominierungsschrift für den aktuellen Albert-Kölliker-Lehrpreis unterstrich die Fachschaft Zahnmedizin der Uni Würzburg unter anderem, dass es Prof. Dr. Angelika Stellzig-Eisenhauer, der Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie des Uniklinikums Würzburg, durch interaktiv gestaltete Lehrveranstaltungen gelingt, logische Zusammenhänge nachhaltig zu vermitteln und dabei ihre eigene Begeisterung für das Fach Kieferorthopädie zu übertragen. Ferner heißt es in dem Dokument: „Wir als Studierende sind stolz, eine kieferorthopädische Ausbildung genießen zu dürfen, die deutschlandweit zu den besten zählt.“

 

Preisgeld fließt in die Lehre

Prof. Dr. Matthias Frosch, der Dekan der Medizinischen Fakultät der Uni Würzburg, überreichte die Urkunde des Preises bei der Examensfeier der Zahnmedizin am 8. Dezember 2017 in der Würzburger Neubaukirche. Das Preisgeld von 10.000 Euro wird die Geehrte wieder in die Lehre stecken – so sehen es die Bestimmungen der Fakultät vor.

 

Über den Albert-Kölliker-Lehrpreis

Die Medizinische Fakultät vergibt den Lehrpreis zwei Mal im Jahr. Benannt ist er nach Albert Kölliker (1817 – 1905), der ab dem Jahr 1849 für mehr als 50 Jahre an der Universität Würzburg lehrte und forschte. Der Professor für Anatomie und Physiologie führte Mikroskopierkurse und andere damals neuartige Lehrformen ein. Dadurch wirkte er wie ein „Studentenmagnet“ und trug dazu bei, dass die Würzburger Universitätsmedizin in dieser Zeit einen enormen Aufschwung erlebte.

Neu: Würzburger Universitätsfrauenklinik jetzt mit Elternschule

Mit der Elternschule baut die Frauenklinik des Uniklinikums Würzburg seit Anfang Oktober dieses Jahres einen neuen, weitgespannten Informations- und Beratungsservice auf. Die Kurse, Vorträge und Netzwerkangebote widmen sich der sensiblen Lebensphase von Schwangerschaft und Geburt sowie den ersten Monaten mit einem Neugeborenen.

Seit diesem Herbst gibt es an der Frauenklinik des Uniklinikums Würzburg (UKW) eine Elternschule. Der Direktor der Klinik, Prof. Dr. Achim Wöckel, verdeutlicht: „Schwangerschaft, Geburt und das Leben mit einem Neugeborenen sind für die Mütter und Väter einschneidende Ereignisse. Als Eltern wollen sie ‚alles richtig machen‘ und sind von den dabei auftretenden Anforderungen manchmal verunsichert. Mit der Elternschule wollen wir ihnen den Start ins Familienleben erleichtern.“

Erfahrene Leiterin baut umfassendes Programm auf

Für den Aufbau eines entsprechend umfassenden Bildungs- und Beratungsprogramms holte er sich im September 2017 mit Claudia Ruggaber eine erfahrene Leiterin ins Boot. Die 45-Jährige kann sich auf eine über zehnjährige Berufstätigkeit als Kinderkrankenschwester der Würzburger Universitäts-Kinderklinik stützen. Seit der Geburt des ersten ihrer mittlerweile drei Kinder im Jahr 2003 widmete sie sich freiberuflich der Elternbildung. Diverse Weiterbildungen, zum Beispiel zu den Themen Krisenintervention in der Schwangerschaft, Babymassage, Schreibabyberatung und Ernährungsberatung, rundeten ihr Know-how ab.

Beratungs- und Unterstützungsbedarf steigt

Nach Beobachtungen von Claudia Ruggaber steigt der Beratungs- und Unterstützungsbedarf bei jungen Familien kontinuierlich an. Sie erläutert: „In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr Kleinfamilien, denen der familiäre Rückhalt in der herausfordernden Übergangsphase zur Elternschaft fehlt und die sich deshalb anderweitig nach Hilfe und Beratung umsehen.“ Eine weitere Interessengruppe sind nach ihren Angaben Familien mit besonderen Belastungen, wie Migrationshintergrund oder schwierigen sozialen Verhältnissen, sowie Alleinerziehende. „Unter diesen Bedingungen stehen die Kinder nicht automatisch im Vordergrund. Frühe Unterstützungsangebote wirken sich hier positiv auf den Entwicklungsverlauf der Kinder aus“, unterstreicht die Leiterin der Elternschule.
„Mit unserem neuen Service wollen wir die Eltern-Kind Bindung als Voraussetzung für eine gesunde seelische und körperliche Entwicklung fördern und die positiven Interaktionen zwischen Müttern, Vätern und Neugeborenen stärken“, fasst Prof. Wöckel zusammen.

Wachsendes Kurs- und Vortragsangebot

In den ersten Wochen der Elternschule startete Claudia Ruggaber zusammen mit Hebammen und Kinderkrankenschwestern des UKW ein Basis-Kursprogramm, zu dem Säuglingspflege, Babymassage, Babymassage für Väter, Entwicklungsbegleitendes Spielen und Schwangerschaftsrückbildung gehören. „Dabei zahlt es sich aus, dass unsere Hebammen und anderen Beschäftigten spezielle Zusatzweiterbildungen aufweisen, die hier sehr gut und passend eingesetzt werden können“, sagt Prof. Wöckel.
Schon im Angebot sind ferner Akupunktur-Sitzungen für Schwangere und Ernährungsvorträge. Bei letzteren geht es vor allem um die richtige Gestaltung der Übergänge vom Stillen oder der Flaschennahrung auf Breinahrung sowie später auf das Essen am Familientisch.
Im kommenden Jahr wird der Referenten-Pool auf weitere Fachspezialisten ausgeweitet, wodurch Kurse und Vorträge zu zusätzlichen Themen möglich werden. Ruggaber: „Ein Teil dieser Angebote geht – wie schon die Ernährungsvorträge – in den Bereich der Prävention und Gesundheitsvorsorge. Ich denke da an Pilates und Yoga sowie Unfallverhütung und kindgerechte Erste Hilfe.“ Zusätzlich zu den Kursen und Vorträgen sind Einzeltermine geplant, bei denen Expertinnen zu Schwangerschaftsproblemen oder Säuglingsbeschwerden, wie Blähungen und Koliken, beraten.

Eltern-Café als Raum für offenen Informationsaustausch

Bereits etabliert ist das Eltern-Café der Elternschule. Hier können sich die Mütter und Väter von Neugeborenen einmal im Monat dienstags von 9:30 bis 11:30 Uhr zum offenen Austausch untereinander treffen. Für Fachfragen ist dabei zudem immer eine Stillberaterin der Wochenstation anwesend. In Zukunft soll auch ein Frühchen-Café mit Kinderkrankenschwestern aus dem Perinatalzentrum des UKW eingerichtet werden.
Untergebracht ist die Elternschule im Erdgeschoss der Frauenklinik, Gebäude C15, an der Josef-Schneider-Straße in Würzburg. Eine Anmeldung und telefonische Information (Tel: +49 931 201-25181, E-Mail: elternschule@ukw.de) ist immer montags von 14:00 bis 16:00 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8:30 bis 9:30 Uhr möglich. Eine Übersicht über das Programm, die Kosten und Termine gibt es im Internet unter www.ukw.de/frauenklinik/elternschule.

Bayerisches Kabinett beschließt bauliche Erweiterung des Uniklinikums Würzburg

Jetzt auch vom Bayerischen Kabinett beschlossene Sache: Das Uniklinikum Würzburg soll für mehrere Hundert Millionen Euro ausgebaut und erweitert werden. Der Freistaat nutzt damit eine historisch einmalige Chance, die Zukunftsfähigkeit der Universitätsmedizin in Unterfranken sicherzustellen.

Am 12. Dezember 2017 behandelte das Bayerische Kabinett die geplante bauliche Erweiterung des Uniklinikums Würzburg (UKW). Das Wissenschaftsministerium wurde vom Ministerrat beauftragt, das Ausbaukonzept im Rahmen der Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit zu entwickeln und die erforderlichen Verhandlungen zu führen. „Dies ist ein essentieller Meilenstein auf unserem Weg, auch in Zukunft Spitzenmedizin in menschlicher, für unsere Patienten und Mitarbeiter zeitgemäßer Umgebung sicherzustellen sowie die Attraktivität des Wissenschaftsstandorts Würzburg weiter zu steigern“, freut sich Prof. Dr. Georg Ertl. Der Ärztliche Direktor des UKW fährt fort: „Hierfür sind wir unserer Landesregierung sehr dankbar. Eine wesentliche Mediatorrolle spielten unser Landtagsabgeordneter Oliver Jörg und die Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Nach dem Kabinetts-Beschluss können jetzt die Verhandlungen über den Kauf unseres zukünftigen Baulands hoffentlich rasch abgeschlossen werden.“

22 Hektar für umfangreiche Neubauten

Das im September dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellte Ausbaukonzept des Klinikums sieht vor, dass der Freistaat eine 22 Hektar große Fläche nördlich der Zentren für Operative und Innere Medizin des UKW ankauft. Dort ist viel Raum für ein Zentrum Frauen-Mutter-Kind (ZFMK), für eine neue Kopfklinik und für ein zweites klinikumseigenes Heizkraftwerk. Laut Prof. Ertl wurden die Planungen unter Zusammenwirken aller Beteiligten – am Klinikum sowie in den Baubehörden und Ministerien – in Rekordzeit auf den jetzigen Stand gebracht.

Neuer Sonderforschungsbereich der Würzburger Universitätsmedizin zur Verbesserung von Stammzelltransplantationen bewilligt

Die Würzburger Universitätsmedizin ist Teil eines neuen Sonderforschungsbereichs der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Dessen Ziel ist es, die Wirksamkeit von Stammzelltransplantationen bei Leukämie- und Lymphom-Patienten zu erhöhen sowie gleichzeitig die möglichen Abstoßungsreaktionen noch besser in den Griff zu bekommen.

Modulation der Transplantat-gegen-Wirt- und Transplantat-gegen-Leukämie-Immunreaktionen nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation – das ist der Titel eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB)/Transregio, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Ende November dieses Jahres bewilligte. Dem Verbundvorhaben gehören die Universitäten und Universitätsklinika in Regensburg, Erlangen-Nürnberg und Würzburg an. Sprecher der Würzburger Sektion ist Prof. Dr. Hermann Einsele, der Direktor der Medizinischen Klinik II des Uniklinikums Würzburg.

Allogene Stammzelltransplantationen derzeit noch von Problemen begleitet

Worum geht es? „Für Leukämie- und Lymphom-Patienten, die auf eine Chemotherapie nicht adäquat ansprechen, ist die allogene Blutstammzelltransplantation, also von einem Fremdspender, das derzeit einzige verbleibende Therapieverfahren“, berichtet Prof. Einsele und fährt fort: „Die Wirksamkeit der Behandlung beruht auf dem Transplantat-gegen-Leukämie-Effekt – englisch Graft-versus-Leukemia-Effekt, kurz GvL. Dieser Effekt, der durch die Lymphozyten des Stammzellspenders vermittelt wird, erzielt leider nicht bei allen Patienten eine ausreichende Stärke, um einen Rückfall zu verhindern.“ Und nicht nur das: Laut dem Würzburger Krebsexperten tritt der gewollte Effekt häufig zusammen mit einer Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (Graft-versus-Host Disease, GvHD) auf, bei der die Spenderlymphozyten gesundes Körpergewebe attackieren. Innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Transplantation sterben etwa 40 bis 50 Prozent der Patienten an den Folgen der GvHD oder am Leukämierezidiv.

Ziel: GvL stärken, GvDH abschwächen

Um hier gegenzusteuern, will der neue SFB/Transregio innovative immunmodulatorische Strategien entwickeln, die einerseits den antileukämischen Effekt des Transplantats verstärken und andererseits die GvHD abschwächen. Die aus dem gemeinsamen Erkenntnisgewinn resultierenden Behandlungskonzepte sollen außerhalb des Forschungsverbunds in klinischen Studien getestet werden.

14 Millionen Euro bis zum Jahr 2021

Die DFG finanziert das Vorhaben vier Jahre lang mit insgesamt 14 Millionen Euro. Prof. Dr. Alfred Forchel, Präsident der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, gratulierte den erfolgreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern: „Die Bewilligung eines neuen Sonderforschungsbereichs in der Medizin beweist die enorme Forschungsstärke der Lebenswissenschaften an der Würzburger Universität.“

Adventsaktion am Uniklinikum Würzburg: Sterne zum Beschriften

Am 1. Dezember startete das ökumenische Seelsorgeteam des Uniklinikums eine Aktion zur Adventszeit: Bis Weihnachten stehen in der Magistrale des Zentrums für Operative Medizin und in der katholischen Klinikkapelle im Altgelände des Klinikums Holzsterne bereit. Sie können von jedermann mit persönlichen Gedanken beschriftet werden.

Seit Beginn der Adventszeit steht in der Magistrale des Zentrums für Operative Medizin (ZOM) des Uniklinikums Würzburg (UKW) wieder ein großer Holzstern als Projektionsfläche für Dankes- und Trostworte, Fürbitten, Klagen und Hoffnungsworte. Bei der schon aus dem vergangenen Jahr bekannten Aktion des ökumenischen Seelsorgeteams des UKW kann jeder seine Gedanken mit bereitgelegten Stiften schriftlich festhalten. Der Stern befindet sich an der Außenseite des Raums der Stille.

Zweiter Stern in der Klinikkapelle im Altgelände

„Aufgrund des hohen Zuspruchs in 2016 haben wir die ‚Kapazitäten‘ in diesem Jahr ausgeweitet“, berichtet Marion Mack aus dem Seelsorgeteam. So ist der aktuelle Stern im ZOM etwas größer als sein Vorgänger und es wurde ein zweiter Stern in der katholischen Klinikkapelle im Altgelände des Klinikums aufgestellt. Wie im vergangenen Jahr sollen die beschrifteten Sterne wieder Teil der Feiern am Heiligen Abend, bei der Christvesper sowie bei der Christmette werden.

Einladung zur respektvollen Nutzung

„Alle Patientinnen und Patienten, Besucherinnen und Besucher sowie natürlich auch die Beschäftigten des Klinikums sind herzlich eingeladen, sich hier mitzuteilen“, sagt Klinikseelsorger Christian Hohm und fährt fort: „Nach den guten Erfahrungen bei der letztjährigen Aktion hoffen wir, dass die Menschen dies wieder mit dem gebotenen Respekt voreinander tun werden.“

Das Uniklinikum Würzburg ist Teil eines europäischen Forschungsprojekts zur Fettleberdiagnostik

Ein wegweisendes europäisches Forschungsprojekt will neue diagnostische Tests zum Erkennen von Patienten mit Nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung entwickeln. Das Uniklinikum Würzburg ist das Leitzentrum für die Patientenrekrutierung in Deutschland.

Bis zu 30 Prozent der Weltbevölkerung sind von der Nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (Nonalcoholic fatty liver disease, NAFLD) betroffen. Hervorgerufen wird sie durch eine Fettanreicherung in den Leberzellen, die zu einer Entzündung der Leber führen kann. Mögliche Folgen sind Vernarbungen oder die Entwicklung einer Zirrhose. Die Krankheit ist eng verbunden mit Übergewicht und Typ 2-Diabetes.
„Obwohl viele Menschen eine NAFLD aufweisen, kommt es nur bei etwa jedem Zehnten langfristig zu schweren Schäden“, berichtet Prof. Dr. Andreas Geier. Der Leiter des Schwerpunkt Hepatologie am Uniklinikum Würzburg (UKW) fährt fort: „Die große Herausforderung ist es, rechtzeitig diejenigen Patienten zu identifizieren, deren Erkrankung bis zu einer Zirrhose oder auch zu Leberkrebs fortschreiten kann.“

Neue Biomarker nutzen statt Leberbiopsie

Derzeit ist laut dem Würzburger Leber-Experten für diese Vorhersage noch eine Biopsie erforderlich, die nur von Spezialisten durchgeführt werden kann. Das Forschungsprojekt LITMUS will als Alternative dazu neue Biomarker zur Testung auf NAFLD entwickeln, validieren und etablieren. LITMUS steht für „Liver Investigation: Testing Marker Utility in Steatohepatitis“. Das Vorhaben bringt klinische Ärztinnen und Ärzte sowie Wissenschaftler/innen von führenden akademischen Zentren aus ganz Europa zusammen mit Firmen des Europäischen Dachverbands der pharmazeutischen Industrie (European Federation of Pharmaceutical Industries Associations, EFPIA). Koordiniert wird LITMUS von der Universität Newcastle/Großbritannien in enger Zusammenarbeit mit dem internationalen Pharmakonzern Pfizer.

Atemtest-basierte Diagnoseverfahren am UKW

Unter den insgesamt 47 Forschungspartnern ist das Uniklinikum Würzburg das Leitzentrum für die Patientenrekrutierung in Deutschland. „Zusätzlich wird das Referenzlabor für Atemtest-basierte Diagnoseverfahren am UKW lokalisiert sein“, schildert Prof. Geier, der die LITMUS-Aktivitäten am Würzburger Klinikum leitet.

Eine Förderung von 34 Millionen Euro

Ein essentieller Schritt für die weiteren Arbeiten war die kürzlich bekanntgegebene, 34 Millionen Euro starke Förderung von LITMUS durch die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2). Die IMI 2 ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Europäischen Union, vertreten durch die Europäische Kommission, und der (bio)pharmazeutischen Industrie, vertreten durch EFPIA. www.litmus-project.eu

Über NAFLD
Eine gesunde Leber sollte kein oder nur sehr wenig Fett enthalten. Man kann jedoch davon ausgehen, dass mittlerweile jede/r Dritte in Europa eine Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung aufweist, bei der ein deutlich erhöhter Fettgehalt in der Leber feststellbar ist. Obwohl dies nicht in allen Fällen zu Schäden führt, kann in bestimmten Fällen eine entzündliche Form der Erkrankung, die so genannte Steatohepatitis auftreten. Diese birgt ein erhöhtes Risiko, eine bindegewebige Vernarbung in der Leber zu entwickeln. Bei manchen Betroffenen kann es zu gravierenden Spätfolgen wie Leberzirrhose kommen. Ebenso erhöht ist das Risiko, einen Leberkrebs, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu entwickeln.

Pressemiiteilung als PDF zum Download.