Angehörigengruppen und Familiensprechstunde

Angehörige und Personen aus dem sozialen Umfeld psychisch Erkrankter sind immer mit betroffen. Neben Fragen zur Erkrankung selbst fühlen sich viele von der Situation überfordert und verunsichert. Deshalb schließt eine moderne psychiatrische Behandlung – in Abhängigkeit von der Zustimmung der Patientinnen und Patienten –  Angehörige immer mit ein.

Psychoedukative Gruppen

Im breiten Angebot des Einbezuges von Angehörigen in die Behandlung, wie zum Beispiel in Angehörigen- oder Familiengespräche, haben psychoedukative Gruppen eine enorme Bedeutung. Unter professioneller Leitung finden Nahestehende aus dem sozialen Umfeld Aufklärung und erfahren emotionale Entlastung für sich selbst und im Umgang mit der Erkrankung. Sie werden über Hintergründe, die Ursachen und Symptome, den Verlauf und die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen der jeweiligen Krankheit informiert. Durch dieses störungsspezifische Wissen werden Unsicherheit und emotionale Mitbelastung abgebaut und Möglichkeiten aufgezeigt, eventuelle Frühwarnsymptome zu erkennen. So kann man oftmals einem erneuten Ausbruch der Krankheit entgegen steuern und einen Klinikaufenthalt vermeiden.

Termine und Anmeldung

Psychoedukative Gruppen werden jeweils nach Bedarf für Angehörige von Patientinnen und Patienten mit bipolaren Erkrankungen, Depressionen und Psychosen angeboten. Die Gruppentreffen finden im Rahmen von Abend- und Wochenendveranstaltungen statt.

Anmeldungen nehmen die Pflegestützpunkte der jeweiligen Schwerpunktstationen oder das Pflegepersonal der psychiatrischen Tagesklinik entgegen. Dort erfahren Sie auch die festgelegten Termine.

Angehörige informieren Angehörige (AiA)

Zweimal pro Jahr bietet der Verein Angehöriger psychisch Kranker Würzburg und Umgebung (APK Würzburg) zusammen mit dem Bayerischen Landesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. Angehörigen von Patientinnen und Patienten mit Psychosen in unserer Klinik das Projekt Angehörige informieren Angehörige (AIA) an. Bei dieser Selbsthilfeform der Psychoedukation wird von geschulten Angehörigen mit fachlicher Unterstützung und unter Supervision von Klinikpersonal ein Erfahrungs- und Wissensaustausch moderiert. In der Regel erfolgt die Durchführung ganztägig an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen.

Sprechstunde von Angehörigen

An jedem ersten Mittwoch des Monats von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr hält jeweils eine erfahrene Angehörige oder ein erfahrener Angehöriger des Vereins APK Würzburg eine Sprechstunde für Angehörige ab. Eine Voranmeldung unter der Telefonnummer +49 931 9181967 ist erwünscht.

Die Sprechstunde findet in Raum 23 der allgemeinpsychiatrischen Tagesklinik am Margarete-Höppel-Platz 1 statt.

Familiensprechstunde

Damit auch die kleinen Angehörigen der Erkrankten – die Kinder – nicht vergessen werden, bieten wir wöchentlich eine Familiensprechstunde an. In Zusammenarbeit mit der Diakonie Würzburg können dort Mütter und Väter von minderjährigen Kindern einen Gesprächstermin vereinbaren, bei dem deren Sorgen und Bedürfnisse beleuchtet und gegebenenfalls weitergehende ambulante therapeutische Hilfestellungen eingeleitet werden können. Zudem werden Familiengespräche unter Einbezug der Kinder und Jugendlichen auf sämtlichen Stationen des Hauses von Mitarbeitern der multiprofessionellen Teams angeboten und durchgeführt.

Ansprechpartner

M.A. Univ. Dipl.-Soz.päd.
Ursula Berninger

Leitende Diplom-Sozialpädagogin

+49 931 201-77730

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Poliklinik
+49 931 201-77800

Anmeldung zur stationären Behandlung
+49 931 201 76050

Direktor
Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat
+49 931 201-77010

 

 

 

E-Mail

Sekretariat
ps_sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
deckert_j@ ukw.de

Fax

+49 931 201-77020


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen