SARS-CoV-2-Pandemie: Burnout-Prävention und Krisenintervention

Die SARS-CoV-2-Pandemie stellt medizinisches Personal vor große Herausforderungen und erfordert einen Einsatz bis an die Grenzen der Belastbarkeit und oft darüber hinaus. Deshalb haben wir ein Burnout-Präventions- und Kriseninterventionskonzept entwickelt, welches sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Würzburg (UKW) richtet.

Plötzlich im Burnout

Eine dauerhafte körperliche und psychische Belastung, wie es die intensive Behandlung von an COVID-19 Erkrankten oft erfordert, verbunden mit der Einstellung „ich kann mit dem, was ich tue, sowieso nicht helfen“ erhöht das Risiko auf ein Erschöpfungssyndrom. Gesellt sich noch ein persönlicher Perfektionismus hinzu oder sind die an sich gestellten Anforderungen – bei geringer gesellschaftlicher Wertschätzung – sehr hoch, ist das Vollbild eines Burnout-Syndroms mit Verlust der Lebensfreude und psychischer sowie körperlicher Erschöpfung nicht mehr weit. Davor wollen wir Sie schützen!

Kriseninterventionskonzept des UKW

Da uns mittlerweile allen klar ist, dass COVID-19 kein kurzer Sprint ist, sondern ein Marathon, haben wir vom Zentrum für Psychische Gesundheit (ZEP) gemeinsam mit dem psychoonkologischen-neuropsychologischen Dienst und der Beratungsstelle für Beschäftigte am UKW ein Burnout-Präventions- und Kriseninterventionskonzept entwickelt. Dieses sieht vor allem vor, dass rund um die Uhr eine professionelle Kontaktperson zur Verfügung steht, die entweder gleich telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch Unterstützung bietet und mit Ihnen nach Lösungen sucht.

Hotline und Kontaktadressen

24-Stunden - Hotline des Kriseninterventionsteam (KIT):
Telefon: +49 931 201-40333
E-Mail: KIT@ ukw.de

Persönliche Kriseninterventionsgespräche von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr im/in:

  • ZIM/ZOM unter Leitung PD Dr. med. Stefan Unterecker und Dr. med. Bodo Warrings
  • Kopfklinik unter Leitung der Psychoonkologin Dr. phil. Elisabeth Jentschke
  • Zahnklinik unter Leitung der Psychotherapeutin Dr. med. Patricia Appel

Kontakt und Vermittlung über
Telefon: +49 931 201-40333 und
E-Mail: KIT@ ukw.de

Sprechstunde für „Kinder und Jugendliche in der Krise“ von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am UKW
Krisentelefon der KJPPP: +49 931 201-78602,
besetzt von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
E-Mail: gzsz@ ukw.de

Für wen gilt das Angebot?

Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKW, inklusive Servicebereich, Technischem Betrieb und Verwaltung sowie an die Kliniken des Integrierten Leitstellen-Bereichs 2 in Unterfranken.

  • Main-Klinik in Ochsenfurt
  • Klinik Kitzinger Land in Kitzingen
  • Helios-Klinik in Volkach
  • Rotkreuzklinik in Würzburg
  • Theresienklinik in Würzburg
  • Geriatrische Rehaklinik Bürgerspital in Würzburg
  • Geriatrische Rehaklinik AWO in Würzburg

sowie alle Beschäftigten in Würzburger Pflegeheimen.

Weitere Informationen

Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte unserem stets aktualisierten Flyer.

Ansprechpartner

Portraitfoto von PD Dr. med. Dipl.-Psych. Stefan Unterecker

PD Dr. med. Dipl.-Psych.
Stefan Unterecker

Leitender Oberarzt

+49 931 201-77545

Portraitfoto von Oberarzt Dr. med. Bodo Warrings

Dr. med.
Bodo Warrings

Oberarzt der Psychosomatischen Tagesklinik

+49 931 201-40310

Portraitfoto: Dr. phil. Elisabeth Jentschke

Dr. phil.
Elisabeth Jentschke

Psychoonkologin

+49 931 201-28889

Dr. med.
Patrizia Appel

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

+49 931 31-2713

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Poliklinik
+49 931 201-77800

Anmeldung zur stationären Behandlung
+49 931 201 76050

Direktor
Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat
+49 931 201-77010

 

 

 

E-Mail

Sekretariat
ps_sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
deckert_j@ ukw.de

Fax

+49 931 201-77020


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen