Patienteninfos zu MRT-Untersuchungen

Bei Ihnen soll eine MRT-Untersuchung gemacht werden? Erfahren Sie, welche Gegenanzeigen es gibt und was Sie rund um die Untersuchung beachten müssen.

Gegenanzeigen: Wann darf kein MRT gemacht werden?

Die Magnetresonanztomographie – kurz MRT oder auch Kernspintomographie genannt – arbeitet mit starken Magnetfeldern und Hochfrequenzimpulsen. Vor allem deshalb bestehen für die Untersuchung bestimmte Gegenanzeigen:

  • Wenn Sie einen Herzschrittmacher haben,  sollten Sie generell nicht untersucht werden, außer Ihnen wurde ein MRT-geeignetes System implantiert. Ob das der Fall ist, können Sie Ihrem Schrittmacherausweis entnehmen. In diesen zurzeit noch seltenen Ausnahmefällen kann eine Untersuchung unter Überwachung durch unsere Kolleginnen und Kollegen der Kardiologie erfolgen. Sollte eine Untersuchung zwingend nötig sein, setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit uns in Verbindung, um die Organisation zu klären.
  • Bei anderen Metallfremdkörpern wie etwa Metallsplittern, Gelenkprothesen, Insulinpumpen, Cochlea-Implantaten, Metallspiralen oder Spiralen zur Verhütung ist eine individuelle Klärung bezüglich der MRT-Tauglichkeit nötig. Versuchen Sie bitte im Vorfeld möglichst genau zu klären, welche Fremdkörper sich wo und seit ungefähr wann in Ihrem Körper befinden. Bringen Sie gegebenenfalls entsprechende Ausweise oder Gerätepässe zur Untersuchung mit.
  • Die Untersuchung von Schwangeren erfolgt nur unter strenger Risiko-Nutzen-Abwägung und stellt eine Ausnahme dar.

Was gibt es bei einer MRT-Untersuchung zu beachten?

Vor, während und nach einer MRT-Untersuchung sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, dass Ihnen während der Untersuchung ein Kontrastmittel über die Vene verabreicht wird. Es handelt sich dabei um Verbindungen, die das Element Gadolinium enthalten. Allergische Reaktionen auf das Kontrastmittel sind im Gegensatz zu jodhaltigen Kontrastmitteln deutlich seltener, aber möglich. Wenn bei Ihnen Allergien bekannt sind, weisen Sie uns bitte darauf hin, damit wir gegebenenfalls entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen ergreifen können.
  • Bitte bringen Sie zur Untersuchung aktuelle Nierenlaborwerte mit, also die Werte Serumkreatinin und glomeruläre Filtrationsrate, kurz GFR, deren Bestimmung nicht länger als vier Wochen zurückliegt. Wenn bei Ihnen eine fortgeschrittene Niereninsuffizienz, also eine glomeruläre Filtrationsrate unter 30, oder eine Dialysepflichtigkeit vorliegt, muss eine besonders strenge Nutzen-Risiko-Abwägung und intensive Aufklärung über die sehr seltene Nebenwirkung einer nephrogenen systemischen Fibrose, kurz NSF, erfolgen.
  • Insbesondere wenn bereits früher schon einmal eine MRT-Untersuchung mit Kontrastmittel durchgeführt und diese gut toleriert wurde, ist ein nüchternes Erscheinen zur Untersuchung nicht notwendig. Ausnahmen bilden spezielle Untersuchungen des Magen-Darm-Trakts wie zum Beispiel die Hydro-MRT-Untersuchung oder die MR-Cholangiopankreatikographie, kurz MRCP.
  • Bei einer Hydro-MRT-Untersuchung wird zur Beruhigung der Magen-Darm-Bewegungen das Medikament Buscopan verabreicht. Da es die Sehfähigkeit und die Reaktionsgeschwindigkeit beeinträchtigen kann, ist Autofahren und das Führen von schweren Maschinen über eine Dauer von mindestens vier Stunden nicht erlaubt. Weiterhin ist mit eventuellen Durchfällen zu rechnen.
  • Bitte bringen Sie relevante Vorbefunde, Voruntersuchungen, gerne auch auf CD oder DVD, und aktuelle Arztbriefe zur Untersuchung mit.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Befund- und CD-Anforderung

Telefon: +49 931 201-34200
Fax: +49 931 201-34209

Telefonische Terminvergabe

CT, MRT, Sonographie, konventionelles Röntgen, Durchleuchtung: 
+49 931 201-34200

MRT im König-Ludwig-Haus:
+49 931 201-34299

Angiographie / Intervention:
+49 931 201-34155

Mammadiagnostik:
+49 931 201-34403

Kinderradiologie:
+49 931 201-34713

Kontakt

Direktion:
Prof. Dr. med. Thorsten Bley

Sekretariat:
Telefon: +49 931 201-34001
Fax: +49 931 201-634001
E-Mail: rapps_c@ ukw.de
oder herzog_a@ ukw.de


Anschrift

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2/A3 | 97080 Würzburg | Deutschland