Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKW, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen arbeitsunfähig waren, können das Betriebliche Eingliederungsmanagements (BEM) nutzen. Auf diese Weise wird ihnen ein behutsamer Weg aus der Krankheit zurück in die Arbeitswelt geboten. Wir unterstützen diese Maßnahmen und den Prozess der Wiedereingliederung.

Die Rückkehr ins Arbeitsleben nach einer längeren Krankheit ist unter Umständen schwieriger als gedacht. Um den Übergang von der Krankheit zur vollständigen Arbeitsfähigkeit zu erleichtern, hat das Universitätsklinikum das vom Arbeitsschutzgesetz geforderte Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) etabliert.

Unsere Aufgabe als Stabsstelle Sozial- und Konfliktberatung in diesem Prozess liegt darin, aufzuklären und den Betroffenen Begleitung in der Wiedereingliederung anzubieten und sie beratend zu begleiten. Denn um den Platz im Arbeitsleben wiederzufinden, sind oft viele kleine Schritte notwendig.

Vor jeder Maßnahme des BEM steht das Gespräch des Arbeitgebers mit der Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter. Gemeinsam mit Fachleuten, zum Beispiel dem Personalservice, dem Personalrat, dem Betriebsarzt, gegebenenfalls der Schwerbehindertenvertretung und unserer Stabsstelle, wird besprochen, wie die Arbeit wieder aufgenommen und mit welchen vorbeugenden Leistungen oder Hilfestellungen die Gesundheit von Betroffenen gestärkt werden kann. Das Ziel ist immer, eine individuelle Lösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Die Entscheidung, ob Maßnahmen des BEM in Anspruch genommen werden, liegt allein bei der Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter. Auch wenn es manchmal ein weiter Weg ist, das BEM lohnt sich für beide Seiten.

Stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung zählt zu den häufig gewählten Maßnahmen im Rahmen des BEM. Dafür erstellt die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt einen Stufenplan, der langsam in das Berufsleben zurückführt. Unsere Aufgabe konzentriert sich hier auf die Begleitung während dieser Zeit, etwa wenn Probleme am Arbeitsplatz auftreten oder der Zeitplan zu straff gestaltet ist und damit die Gefahr einer Überforderung besteht. Für diese und andere Frage- oder Problemstellungen stehen wir für beratende Gespräche zur Verfügung.

Krankenrückkehrgespräch

Während das BEM auf freiwilliger Basis erfolgt, ist die Teilnahme an einem Krankenrückkehrgespräch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichtend. Dieses Gespräch ersetzt auch nicht das BEM, sondern es dient beiden Seiten - Arbeitgeber und Arbeitnehmer -, eine gemeinsame Basis für die künftige Zusammenarbeit zu finden. Gerne stehen wir für solch ein Gespräch mit unserer Expertise zur Verfügung. 

Ansprechpartner

Portraitfoto: Dr. Susanne Buld

Dr.
Susanne Buld

Leitung, Beratung, Coaching, Gesundheitsförderung

+49 931 201-54441

Portraitfoto von Dr. Eva Schnabel

Dr.
Eva Schnabel

Beratung, Suchtprävention, Gesundheitsförderung

+49 931 201-54442

Anschrift

Stabsstelle Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung | Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte | Josef-Schneider-Straße 4 (C14, unterhalb der Frauenklinik) | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen