Aktuelle Veranstaltungen - Suchergebnisse

17

Apr

17.04.2024

19:00 Uhr

Jüdische Ärzte in der NS-Zeit

Abendveranstaltung des „AK Stolpersteine“ in Kooperation mit dem UKW und der Med. Fakultät

  • Begrüßung: Philip Rieger, kaufmännischer Direktor des Uniklinikums
  • Grußwort: Judith Roth-Jörg, Bürgermeisterin von Würzburg
  • Einführung: Dr. Josef Schuster, Arzt und Präsident des Zentralrates der Juden
  • Hauptreferat: Linda Damskis, Historikerin: Zerrissene Biografien – Auswirkungen der nationalsozialistischen Verfolgung auf das Leben jüdischer Ärztinnen und Ärzte
  • Kurzbeiträge:
    • Dr. Christina Burger / Christoph Zobel: Die Klara-Oppenheimer-Route in Würzburg
    • Ingrid Sontag / Elke Wagner: Das Schicksal der jüdischen Ärzte in Würzburg zur Zeit der Shoa - eine Zusammenstellung
    • Prof. Dr. Eva-Bettina Bröcker / Prof. Dr. Wolfgang Schmitt-Buxbaum: Medizinische Fachgesellschaften und der Reichsmedizinalkalender von 1937
    • Musikalische Gestaltung: Schülerinnen und Schüler des Matthias-Grünewald-Gymnasiums
  • Musikalische Gestaltung: Schülerinnen und Schüler des Matthias-Grünewald-Gymnasiums
  • Zum Schluss Gelegenheit zum Austausch bei Getränken und Gebäck

Wir bitten bis spätestens 8.4.24 um eine kurze Antwort an info@stolpersteine-wuerzburg.de 

Mit freundlichen Grüßen

Benita Stolz, Koordinatorin AK Stolpersteine
Dr. Christian Potrawa, 1. Vorsitzender Ärztlicher KV Würzburg
PD Dr. Tim von Oertzen, Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum
Prof. Dr. Matthias Frosch, Dekan Medizinische Fakultät

Weitere Informationen

05

Jun

05.06.2024

Erstes Symposium der Würzburg Initiative 3R (WI3R)

WI3R Symposium 2024: Die Würzburg Initiative WI3R, die an Alternativmethoden zu Tierversuchen in der Forschung arbeitet, veranstaltet vom 5. bis 7. Juni 2024 ihr erstes Joint Symposium im Rudolf-Virchow-Zentrum in Würzburg.

Replace (Vermeiden), Reduce (Verringern) und Refine (Verbessern) – dafür steht das 3R-Prinzip, mit dem der Tierschutz in der Forschung verbessert werden und Alternativmethoden entwickelt werden sollen. Die Weiterentwicklung und Umsetzung der 3R-Prinzipien ist eine zentrale Aufgabe der biomedizinischen Forschung.

Der Forschungsstandort Würzburg hat sich mittlerweile zu einem Nukleus der 3R-Forschung entwickelt. Seit über zehn Jahren befasst sich die „Würzburg Initiative 3R (WI3R)“ mit der hochkomplexen Modellierung von Krankheitsprozessen und der Testung von Arzneimittelwirkungen unter Vermeidung von Tierversuchen. Die Initiative bündelt die bayerischen 3R-Aktivitäten aus Wissenschaft, Behörde und Industrie und vernetzt sich mit bestehenden 3R-Zentren in Deutschland, Europa und weltweit.

WI3R Symposium 2024

Vom 5. bis 7. Juni 2024 lädt die WI3R zum ersten Joint Symposium ins Rudolf-Virchow-Zentrum nach Würzburg ein (Veranstaltungswebseite


Die Veranstaltung wird mitorganisiert vom Fraunhofer Translationszentrum für Regenerative Therapien (TLC-RT) sowie den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG geförderten Verbünden SFB/TRR 225 (From the fundamentals of biofabrication towards functional tissue models), GRK2157 (3D-Infect) und SFB 1583 (Decide) der Universität Würzburg und des Uniklinikum Würzburg. 

Tierschutzpreis

Im Rahmen des 1. WI3R-Symposiums wird die DFG das 20-jährige Jubiläum des Ursula M. Händel-Tierschutzpreises ausloben. Mit dem Ursula M. Händel-Preis werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher und nachhaltiger Weise für die Verbesserung des Tierschutzes in der Forschung eingesetzt haben.

Die WI3R hatte im Sommer 2022 den mit 80.000 Euro dotierten Preis erhalten. Beworben hatte sich das Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit sechs Modellen, die dem „Replacement“ des 3R-Konzeptes dienen. Dabei handelte es sich um die Entwicklung und Anwendung von In-vitro-Modellen der Barriere-Organe Haut, Kornea – also der Hornhaut, der äußersten Schutzhaut des Augapfels vor der Linse, Darm, Blut-Hirn-Schranke und Lunge sowie für solide Tumoren.

Save the date WI3R-Symposium

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon 

Leiter
Prof. Dr. Martin Krupinski
+49 931 201-77500 oder
+49 931 201-77510

 

E-Mail

forensik@ ukw.de

Fax

+49 931 201-77520


Anschrift

Abteilung für Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums | Zentrum für Psychische Gesundheit | Margarete-Höppel-Platz 1 (ehemals Füchsleinstr. 15) | 97080 Würzburg | Deutschland