Unsere Forschung

Mit unserer Forschung wollen wir dazu beitragen, die Versorgung von Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern.

Gezielte Beratung und Unterstützung bei Krebs (BUKA-Projekt)

Bei Krebs ist neben der Tumorbehandlung die Behandlung von körperlichen Beschwerden, die Berücksichtigung des Befindens und des Lebensumfeldes hilfreich und sinnvoll. Im Rahmen eines Qualitätssicherungsprojekts zur gezielten Beratung und Unterstützung für Patientinnen und Patienten mit Krebs und ihre Angehörigen (BUKA) untersuchen wir, wie Beratung und Unterstützung am besten angeboten und umgesetzt werden kann und inwieweit dazu auch eine computergestützte Symptomerfassung möglich und sinnvoll ist. Unsere Studie soll dazu beitragen, dass Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen eine optimale Versorgung und Unterstützung von Ärztinnen und Ärzten sowie Therapeutinnen und Therapeuten erhalten.

Gezielte Beratung und Unterstützung bei Krebs (BUKA2-Projekt - Empowerment)

Aufbauend auf den Erkenntnissen und dem Screening vom BUKA1-Projekt wollen wir nun die Beratung und Unterstützung der Patientinnen und Patienten durch das Behandlungsteam gezielt fördern. Dafür werden den Patientinnen und Patienten zur Vorbereitung auf das Arztgespräch Hilfsfragen ausgehändigt. Diese sogenannten Question Prompts sollen Patientinnen und Patienten gezielt darin bestärken, Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten, Nebenwirkungen und komplementären Therapieangeboten zu erfragen, um für sich passgenaue Informationen zu erhalten. Gegenstand unserer Forschung ist es dann zu untersuchen, inwieweit diese Hilfsfragen dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit mit dem Behandlungsteam von der Patientin oder vom Patienten als besser empfunden wird. Das Projekt wird durch die Deutsche Krebshilfe gefördert.

Wirksamkeit von Yogatherapie bei Krebs

In einer randomisiert klinischen Studie überprüfen wir die Wirksamkeit einer achtsamkeitsbasierten Yogatherapie bei Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung.

Wirksamkeit von kombinierter Yogatherapie und Psychoedukation bei Krebspatienten mit Fatigue (BUKA2-Projekt - Fatigue)

Erste Ergebnisse vorhergegangener Studien belegen einen positiven Effekt durch Yoga auf die von den Patientinnen und Patienten berichtete Fatigue-Symptomatik (Erschöpfungssyndrom). Dies soll nun weiterführend in einer randomisiert kontrollierten Studie überprüft werden. Hierzu erhalten die Patientinnen und Patienten neben einer achtwöchigen Yoga-Intervention zusätzlich eine Psychoedukation mit weiteren Informationen zur Bewältigung von Fatigue. Zudem sollen auch langfristige Effekte der Yoga-Intervention auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer untersucht werden. Das Projekt wird durch die Deutsche Krebshilfe gefördert.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:  

Terminvereinbarung Palliativmedizinischer Dienst:
werktags von 8:00 bis 15:00 Uhr

 

 

Telefon:  

Palliativstation:
+49 931 201-28861

Palliativmedizinischer Dienst:
+49 931 201-28860

Sekretariat:
+49 931 201-28878

E-Mail:

Palliativstation:
palliativstation@ ukw.de

Palliativmedizinischer Dienst:
pmd@ ukw.de

Fax:
Palliativstation:
+49 931 201-28886

Palliativmedizinischer Dienst:
+49 931 201-28873

Sekretariat:
+49 931 201-28888


Anschrift:

Universitätsklinikum Würzburg | Interdisziplinäres Zentrum Palliativmedizin | Haus D20 | Josef-Schneider-Str. 2 |
97080 Würzburg | Deutschland