• Illustrationsbild: Eingangsbereich der Intensiv- und Notfallmedizin
  • Illustrationsbild: Empfangsbereich in der Intensiv- und Notfallmedizin
  • Illustrationsbild: Rettungssanitäter
  • Illustrationsbild: Mitarbeiter der Intenvis- und Notfallmedizin
  • Illustrationsbild: Der Schockraum der Intensiv- und Notfallmedizin

Internistische Intensivstation und Notfallmedizin

Die internistische Notfallaufnahme und Intensivmedizin ist als gemeinsame Versorgungseinheit eine wichtige Schaltstelle im Universitätsklinikum Würzburg. Rund um die Uhr müssen hier, im Zentrum für Innere Medizin (ZIM), die Behandlungsdringlichkeit eingeschätzt und zahlreiche rasche Entscheidungen getroffen werden.

Der Mensch im Mittelpunkt

Internistische Notfälle und Krisensituationen sind für Betroffene und Angehörige eine sehr belastende Situation. Dies wissen wir und sehen – trotz modernster Technik und bester medizinischer Versorgung aller akuten internistischen Erkrankungen – immer den Menschen hinter den Gerätschaften. Mit Empathie versuchen wir auf die jeweiligen Bedürfnisse einzugehen und auch die Angehörigen in unsere Betreuung mit einzuschließen.

Notaufnahme und Aufnahmestation 

Die nahtlose Übernahme aus den Händen des Rettungsteams ist rund um die Uhr gewährleistet. Die Versorgung eines lebensbedrohlichen Zustands erfolgt unmittelbar im hochmodernen Schockraum der Medizinischen Intensivstation. Zu jedem Zeitpunkt kann eine umfassende und differenzierte Diagnostik eingeleitet werden, die auch fachübergreifende Untersuchungen beinhaltet. An die Notfallambulanz  angeschlossen ist die Aufnahmestation M 61 mit zwölf Überwachungsbetten. Unter ständiger ärztlicher Aufsicht und in der Obhut spezialisierter Pflegekräfte werden hier unklare Krankheitsverläufe intensiv beobachtet, bis eine endgültige Entscheidung für das weitere Vorgehen getroffen wird.

Intensivstation

Die großräumige Intensivstation mit 24 Betten gilt mit ihrer hochmodernen technischen Ausstattung, durch die verschiedenen Möglichkeiten zu Organersatzverfahren und das spezialisierte Pflegepersonal als erste Anlaufstelle für Rettungsdienst und kooperierende Krankenhäuser, auch über die Grenzen Unterfrankens hinaus. Durch die Einbindung in das interdisziplinäre Netz des Universitätsklinikums Würzburg ist auch hier stets eine fachübergreifende Behandlung möglich.

Weiterbildung und Lehre

Es besteht die volle Weiterbildungsermächtigung (24 Monate; WO 2004) für die Zusatzbezeichnung „internistische Intensivmedizin“. Junge Kolleginnen und Kollegen können bei uns gerne eine Famulatur oder einen Abschnitt des Praktischen Jahres im Rahmen des internistischen Tertials absolvieren. Darüber hinaus bilden wir Fachkräfte im Pflegedienst aus.

Eigener Forschungsbereich

Die Intensiv- und Notfallmedizin verfügt über einen eigenen Forschungsbereich. Themenschwerpunkte sind die Behandlung verschiedener Arten des Schocks sowie Elektrolyt-Störungen bei kritisch Kranken.

Aus der internistischen Intensivstation und Notfallmedizin grüßt Sie
PD Dr. med. Dirk Weismann

Aktuelles Übersicht
Keine Nachrichten verfügbar.
Veranstaltungskalender Übersicht
Heute keine Veranstaltungen.

Leitung

PD Dr. med.
Dirk Weismann

Leiter der internistischen Intensiv- und Notfallmedizin

+49 931 201-43550

Prof. Dr. med.
Gülmisal Güder MD, PhD

Oberärztin Medizinische Klinik und Poliklinik I

+49 931 201-39989

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Besuchszeiten
Täglich 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Telefon:

Leitung: PD Dr. Dirk Weismann
+49 931 201-43550

Station M51:
+49 931 201-43509

E-Mail:

PD Dr. Dirk Weismann
Weismann_D@ ukw.de


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

Kliniksuche
Ihr Suchverlauf:

Forschungs- und Behandlungszentren
Weitere Einrichtungen
schließen