Illustrationsbild: Forschungsmitarbeiterin füllt Proben in Behältnisse ein

Forschung

Wir betreiben exzellente Forschung mit dem Ziel, neue Erkenntnisse und vielversprechende Ansätze möglichst schnell in die Praxis umzusetzen. So tragen wir dazu bei, die Patientenversorgung stetig zu verbessern. Die Forschung an unserer Universitäts-Hautklinik befasst sich schwerpunktmäßig mit den Themen Hautkrebs sowie Allergie und Entzündung.

Dermatoonkologische Forschung

Ein großer Teil der Patientinnen und Patienten, die in unser Universitätsklinikum kommen, sucht uns wegen Tumorerkrankungen der Haut auf. Kein anderes Organ des Menschen entwickelt so häufig Tumoren wie die Haut. Darunter sind gutartige Tumoren, aber auch bösartige Krebserkrankungen. Wegen der großen klinischen Bedeutung ist Hautkrebs auch im Bereich der Forschung einer der Schwerpunkte unseres Hauses. In verschiedenen Arbeitsgruppen werden das Melanom, das kutane Lymphom und das Merkelzellkarzinom untersucht.

Allergie und Entzündung

In westlichen Industriegesellschaften kommt allergischen Erkrankungen eine ständig wachsende Bedeutung zu. Rund ein Viertel der Menschen leidet unter einer oder mehreren Allergien, die eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf normalerweise harmlose Umweltstoffe darstellen. Die Aufklärung der Mechanismen, durch die Allergene ihre krankheitsfördernde Wirkung entfalten, ist ein wichtiges Forschungsanliegen mehrerer Arbeitsgruppen unserer Klinik. Im Fokus unserer Forschung stehen die Entstehung von Kontaktallergien, die Bienen- und Wespengiftallergien, Ekzemkrankheiten sowie Medikamentenreaktionen.

Neben der Grundlagenforschung betreiben wir auch klinische Forschung auf dem Gebiet der Bienen- und Wespengiftallergien und der Medikamentenreaktionen. Mit dem Allergiezentrum Mainfranken ist an unserer Klinik darüber hinaus eine Einrichtung angesiedelt, die Patientenversorgung, Forschung sowie Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Allergologie interdisziplinär vernetzt.

Mehrere Arbeitsgruppen unserer Klinik widmen sich zudem der Untersuchung von Signalwegen, die Entzündungsvorgänge bei Gefäßerkrankungen und chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen steuern. Blasenbildende Autoimmunerkrankungen und die Schuppenflechte stellen langjährige Interessensschwerpunkte unserer klinisch orientierten Forschung dar.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschung der Hautklinik konzentriert sich auf die Themenbereiche Tumorbiologie / Tumorimmunologie, Immunologie / Entzündungsforschung und Genodermatosen.

Mehr über unsere Forschungsschwerpunkte finden Sie im Forschungsbericht der Medizinischen Fakultät:

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Terminvereinbarung Poliklinik:

Tel. +49 931 201-26714

Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 10:00 Uhr und
13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag
08:00 Uhr bis 10:00 Uhr und
13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Terminvereinbarung Privatambulanz:

Montag bis Freitag
8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Margit Körner
Tel. +49 931 201-26354

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-26710

Direktor:
Prof. Dr. med. Matthias Goebeler

Sekretariat:
Gudrun Braun
+49 931 201-26351

Studierendenangelegenheiten:
Ute Düchs
+49 931 201-26353

E-Mail:
info-hautklinik@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-26700


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie | Josef-Schneider-Str. 2 | Haus D8 | 97080 Würzburg | Deutschland