Forschung

Wir betreiben exzellente Forschung mit dem Ziel, neue Erkenntnisse und vielversprechende Ansätze möglichst schnell in die Praxis umzusetzen. So tragen wir dazu bei, die Patientenversorgung stetig zu verbessern.

Schwerpunkte der Forschung

Die Forschungsschwerpunkte der Neuroradiologie umfassen die Themen Neuroimaging, Neuroonkologie, pädiatrische Neuroradiologie, experimentelle MR-Bildgebung sowie funktionelle MRT und Diffusionsbildgebung / MR-Spektroskopie. Des Weiteren werden gefäßokkludierende und gefäßrekanalisierende Maßnahmen der Interventionellen Neuroradiologie näher erforscht.

Neuroimaging

Im Rahmen des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) Würzburg ist die Behandlung und Erforschung von Herzinsuffizienz ein primäres Ziel. Die Folgen für Funktion und Struktur des Gehirns bei Herzversagen sollen mit Hilfe von Langzeitstudien und anhand von Tiermodellen aufgezeigt werden. Den Schwerpunkt für uns bildet der mit der Neurologie und der Kardiologie gegründete Projektbereich F2/HB.4. Erforscht werden auch innovative Bildgebungsmethoden ohne Kontrastmittelgabe (ASL), ebenso Sequenzen mit Diffusion und Perfusion. Voxel-basierte Statistik und volumetrische Analysen einzelner Hirnregionen werden ergänzend durchgeführt. In Kooperation mit dem MRB Research Center for Magnetic-Resonance-Bavaria wird die Quantifizierbarkeit von MR-Relaxationszeiten zur verbesserten Diagnostik von neurodegenerativen Erkrankungen wie beispielsweise der Multiplen Sklerose (MS) erforscht. Das Projekt ist drittmittelgefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Ansprechpartner: Dr. György Homola

Neuroonkologie

Das Neuroradiologische Referenzzentrum für HIT-Studien ist in der Abteilung für Neuroradiologie ansässig und bedient alle deutschen, multizentrischen, pädiatrisch neuroonkologischen Studien. Grundlage der Therapieempfehlungen ist eine stadiengerechte Einstufung. Das Referenz-Staging ist in der Mehrzahl der Studien zum Einschluss in die Studienprotokolle erforderlich. Neue diagnostische Methoden und Therapiekonzepte werden auch im nationalen und internationalen Rahmen in Absprache mit den Referenzzentren erarbeitet und führen zur Festlegung einheitlicher Bildgebungsstandards bei Kindern mit Hirntumoren. Das Projekt ist drittmittelgefördert von der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Ansprechpartner: Dr. Brigitte Bison

Pädiatrische Neuroradiologie

Enge Zusammenarbeit mit der Sektion für Pädiatrische Neurochirurgie und der Kinderklinik auf dem Gebiet der Tumortherapie sowie der Bildgebung von spinalen Fehlbildungen und Gefäßmissbildungen.

Ansprechpartner: Dr. Brigitte Bison

Experimentelle MR-Bildgebung

In Kooperation mit der Neurologie werden neue Methoden zur in-vivo Darstellung von Erkrankungen der Blutgefäße erforscht. Hierbei kommen spezielle Spulen, optimierte Sequenzen und Kontrastmittel mit angepasster molekularer Struktur zum Einsatz. Ebenso werden die Auswirkungen von angeborenen Stoffwechselerkrankungen mit multimodaler Bildgebung untersucht. In Kooperation mit der Neurochirurgie wird unter anderem die Plastizität der zentralen Hörbahnen bei Patientinnen und Patienten mit Akustikusneurinom mit Hilfe von DTI (diffusion tensor imaging) untersucht. Letzteres gefördert vom interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg (IZKF).

Ansprechpartner: Dr. György Homola

Funktionelle MRT und Diffusionsbildgebung / MR-Spektroskopie

Es bestehen Kooperationen mit den Neurochirurgischen, Neurologischen und Psychiatrischen Kliniken, ebenso mit der Abteilung für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Heidelberg sowie der Radiologie Bamberg. Im Mittelpunkt steht die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns anhand der kognitiven Altersverarbeitung von Gesichtern mit Hilfe der probabilistischen Traktographie diffusionsgewichteter MRT-Daten und der Berechnung räumlicher Kreuzkorrelationen. Zusätzlich zum Mapping spracheloquenter Kortexareale besteht das Ziel auch darin, deren Traktographie in präoperative Planung und intraoperative Navigation zu integrieren. Mittels fMRT werden bei Patienten und Probanden neuronale Ruhenetzwerke charakterisiert, quantifiziert und verglichen. MR-Spektroskopie und Perfusionsquantifizierung bei malignen Tumoren werden ebenso durchgeführt und im Rahmen der Möglichkeiten optimiert. In enger Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie sowie der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie wird die Neurobiologie des Aufmerksamkeitsnetzwerks bei Angst und Angsterkrankungen erforscht. Letzteres gefördert vom interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung der Universität Würzburg (IZKF).

Ansprechpartner: Dr. György Homola

Interventionelle Neuroradiologie – gefäßokkludierende Maßnahmen

  • Intravasale Behandlung von Gefäßmissbildungen und gefäßreichen Tumoren in internationalen und nationalen Studien
  • Optimierung von Embolisationsmaterialien und -techniken
  • Erforschung effektiver Therapiemodalitäten bei zerebralen Riesenaneurysmen

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Mirko Pham

Interventionelle Neuroradiologie – gefäßrekanalisierende Maßnahmen

  • Verbesserung der Effektivität der Gefäßrekanalisation
  • Untersuchung von medikamentöser und mechanischer Rekanalisation
  • Interventionelle Behandlung des akuten Schlaganfalls mit neuen stentbasierten Techniken
  • Diagnostik und interventionelle Therapie von Vasospasmus nach einer Subarachnoidalblutung

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Mirko Pham

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Anmeldung und telefonische Terminvergabe

Montag bis Freitag
7:30 bis 16:00 Uhr

Sekretariat und Sprechstunde Prof. Pham

Montag
7:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag
7:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
7:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Gefäß- und Aneurysma-Sprechstunde

Montag bis Freitag:
9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon

Anmeldung und Terminvergabe
+49 931 201-34800

Sekretariat Prof. Pham
+49 931 201-34805

NOTFALL-RUFNUMMER

für Anfragen auswärtiger Krankenhäuser
24h-Dienstarzt für Schlaganfall-Thrombektomie
Telefon: +49 931 201-34125

E-Mail

Anmeldung und Terminvergabe
anmeldung_nrad@ ukw.de

Sekretariat Prof. Pham
hauck_a4@ ukw.de, schmitt_s9@ ukw.de

Fax

Sekretariat
+49 931 201-34803

Anmeldung und Terminvergabe
+49 931 201-34685


Anschrift

Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland