Interventionelle Radiologie

In unserem Institut bieten wir sämtliche Verfahren aus dem Gebiet der Interventionellen Radiologie an. Dabei arbeiten wir nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und in enger Abstimmung mit anderen beteiligten Fachdisziplinen.

Dazu gehören unter anderem die Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, die Medizinische Klinik und Poliklinik II einschließlich dem Schwerpunkt Hepatologie und die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin.

Was ist Interventionelle Radiologie?

Die Interventionelle Radiologie ist ein relativ junges Fachgebiet, das sich Röntgen, Ultraschall, Computer- und Magnet-Resonanz-Tomographie für minimal-invasive diagnostische und therapeutische Eingriffe zunutze macht. Haupteinsatzgebiete sind Gefäßverschlüsse, Blutungen und Tumoren im Leber- und Gallengangsystem. Auch bei der Notfallversorgung Schwerverletzter kommt die Interventionelle Radiologie immer häufiger zum Einsatz: Innere Blutungen können durch die modernen Verfahren in einigen Fällen schnell und gezielt gestillt werden, den Patientinnen und Patienten bleibt unter Umständen eine große Operation erspart.

Wo wird die Interventionelle Radiologie eingesetzt?

Interventionen an den Blutgefäßen machen den Großteil der durchgeführten Eingriffe aus. Dazu zählen sowohl gefäßeröffnende Eingriffe, etwa im Rahmen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, und gefäßerhaltende Prozeduren, etwa bei Aneurysmata oder Dissektionen der Hauptschlagader, als auch gefäßverschließende Maßnahmen, zum Beispiel bei massiven Blutungen mit Kreislaufschock. Ein weiterer wichtiger Bereich sind Eingriffe im Bereich der Leber und der Gallenwege.

Wie funktionieren die Eingriffe?

Die Eingriffe erfolgen minimal-invasiv in Katheter-Technik. Die ein zwei bis vier Millimeter dicken Katheter werden durch die Haut in das Gefäßsystem eingeführt und unter Sichtkontrolle mit Röntgen, Ultraschall, Computer- und Magnet-Resonanz-Tomographie bis zu der zu behandelnden Stelle vorgeschoben. Die erforderliche Behandlung beziehungsweise die diagnostische Maßnahme wird dort gezielt und ebenfalls unter Sichtkontrolle durchgeführt. In den meisten Fällen ist dafür eine örtliche Betäubung ausreichend, nur selten ist eine Allgemeinnarkose notwendig.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Ralph Kickuth

Leiter der Interventionellen Radiologie

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Befund- und CD-Anforderung

Telefon: +49 931 201-34200
Fax: +49 931 201-34209

Telefonische Terminvergabe

CT, MRT, Sonographie, konventionelles Röntgen, Durchleuchtung: 
+49 931 201-34200

MRT im König-Ludwig-Haus:
+49 931 201-34299

Angiographie / Intervention:
+49 931 201-34155

Mammadiagnostik:
+49 931 201-34403

Kinderradiologie:
+49 931 201-34713

Kontakt

Direktion:
Prof. Dr. med. Thorsten Bley

Sekretariat:
Telefon: +49 931 201-34001
Fax: +49 931 201-634001
E-Mail: rapps_c@ ukw.de
oder herzog_a@ ukw.de


Anschrift

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2/A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen