Interventionelle Eingriffe an den Gefäßen

Vaskuläre Prozeduren       

Ein Großteil der therapeutischen Eingriffe, die wir auf dem Gebiet der interventionellen Radiologie durchführen, betrifft das Gefäßsystem. Es werden alle Eingriffe an den Gefäßen außerhalb von Herz und Kopf vorgenommen. Haupteinsatzgebiete sind Gefäßengstellen und Gefäßverschlüsse, aber auch Gefäßerweiterungen und arterielle Blutungen.

Verschlüsse und Verengungen

Bei chronischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) können verengte oder verschlossene Schlagadern von Becken, Oberschenkel, Unterschenkel, Fuß und Nieren mittels Ballonerweiterung und Gefäßstütze erweitert und offengehalten werden. Bei akuten Verschlüssen der Extremitäten-Schlagadern können verstopfende Blutgerinnsel mit Hilfe eines Saugkatheters gezielt entfernt werden.

Innere Blutungen

Bei arteriellen Blutungen, zum Beispiel als Unfallfolge oder im Rahmen einer Operation, ist es möglich, diese in Kathetertechnik in der Regel organerhaltend zu stillen – entweder durch Verschluss oder Verödung des Gefäßes oder durch Abdichtung mit einem membranüberzogenen Stent. Während bei einem operativen Eingriff häufig Teile des betroffenen Organs mitentfernt werden müssen, ist bei einem Kathetereingriff in der Regel nicht mit einem Gewebeverlust zu rechnen.

Aortenruptur, Aortenaneurysma und Aortendissektion

Einrisse (Rupturen), krankhafte Erweiterungen (Aneurysmata) und Aufspaltungen (Unterspülungen) der Gefäßwandschichten (Dissektionen) der Hauptschlagader sind lebensbedrohliche Krankheitsbilder. Zur Behandlung waren früher große operative Eingriffe mit hohem Komplikationsrisiko erforderlich. Die interventionelle Radiologie ermöglicht heute ein komplikationsarmes minimal-invasives Vorgehen. In Allgemeinnarkose wird über die Leistenarterien eine membranüberzogene Endoprothese in den krankhaft veränderten Teil der Aorta eingebracht. Bei einer Aortendissektion besteht zudem die Möglichkeit, eine künstliche Verbindung zwischen den aufgespaltenen Gefäßwandschichten zu schaffen (Fenestration).  Auch sogenannte Bare-Metal-Stents, also Gefäßstützen aus Metall, werden eingesetzt.

Bei der Behandlung arbeiten wir eng mit der Klinik für Herz-, Thorax- und Thorakale Gefäßchirurgie sowie mit der Abteilung für Gefäßchirurgie der Chirurgischen Klinik I zusammen.

Behandlung von Engstellen und Verschlüssen an Dialyseshunts

Ein Dialyseshunt ist eine operativ geschaffene Verbindung zwischen einer Arterie und einer Vene am Arm. An diesen Shunt wird bei Dialysepatientinnen und -patienten  die Blutfiltermaschine angeschlossen. Ist der Shunt durch ein Blutgerinnsel verengt oder verschlossen, kann dies durch einen Kathetereingriff behoben werden.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
Ralph Kickuth

Leiter der Interventionellen Radiologie

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Befund- und CD-Anforderung

Telefon: +49 931 201-34200
Fax: +49 931 201-34209

Telefonische Terminvergabe

CT, MRT, Sonographie, konventionelles Röntgen, Durchleuchtung: 
+49 931 201-34200

MRT im König-Ludwig-Haus:
+49 931 201-34299

Angiographie / Intervention:
+49 931 201-34155

Mammadiagnostik:
+49 931 201-34403

Kinderradiologie:
+49 931 201-34713

Kontakt

Direktion:
Prof. Dr. med. Thorsten Bley

Sekretariat:
Telefon: +49 931 201-34001
Fax: +49 931 201-634001
E-Mail: rapps_c@ ukw.de
oder herzog_a@ ukw.de


Anschrift

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2/A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen