Nervenverletzungen

Werden periphere – also außerhalb von Gehirn und Rückenmark liegende – Nerven verletzt, kann eine operative Versorgung notwendig werden.

Was sind Nervenverletzungen?

Nervenverletzungen können unterschiedliche Ursachen haben – von Schnittverletzungen mit kompletter Durchtrennung des Nervs bis zu Nervendehnungen und Nervenquetschungen.

Wie werden Nervenverletzungen behandelt?

Bei offenen Nervendurchtrennungen wird versucht, so schnell wie möglich den Nerv mikrochirurgisch zusammenzunähen. Wenn dies nicht möglich oder der Nerv zum Teil noch funktionsfähig oder äußerlich intakt ist, kann zunächst eine mögliche Erholung des Nervs abgewartet werden. Bei fehlender Besserung nach einigen Monaten kann der Nerv freigelegt und von einengendem Narbengewebe befreit werden (Neurolyse). Falls notwendig, kann auch ein Spendernerv, ein sogenanntes Interponat, zur Überbrückung der geschädigten Nervenabschnitte eingenäht werden. Meist wird dafür ein sensibler Nerv aus dem Unterschenkel der Patientin oder des Patienten verwendet. Gelegentlich können auch Teile eines funktionierenden Nervs mit den geschädigten Nervenanteilen verbunden werden (Anastomose).

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24815

Privatsprechstunde
Mittwoch nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24801

Telefon:  

Sekretariat:
D. Krammel und C. Schießl:
+49 931 201-24801
+49 931 201-24802

Direktor:
Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus

 

 

E-Mail:

Sekretariat:
Krammel_D@ukw.de
Schiessl_C@ ukw.de

Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus
Ernestus_R@ ukw.de

 

 


Anschrift:

Neurochirurgische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Joseph-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland