Hirnblutungen

Eine Hirnblutung ist ein potentiell lebensbedrohlicher Notfall und muss sofort behandelt werden. Wir bieten eine multidisziplinäre Versorgung auf höchstem Niveau mit Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft.

Was ist eine Hirnblutung?

Eine Hirnblutung entsteht, wenn ein Blutgefäß innerhalb des Schädels einreißt, platzt oder verletzt wird. Durch den Bluterguss oder durch eine Durchblutungsstörung kann Hirngewebe verletzt werden, mit potentiell lebensbedrohlichen Folgen. Eine Hirnblutung ist deshalb immer ein Notfall, der sofort und möglichst in einem multidisziplinären spezialisierten Zentrum behandelt werden muss.

Welche Arten von Hirnblutungen gibt es?

Je nachdem, welche Gefäße betroffen sind, unterscheidet man verschiedene Arten von Hirnblutungen:

  • Bei einer Subarachnoidalblutung kommt es zur Einblutung im Bereich zwischen weicher Hirnhaut und Spinnwebhaut (Arachnoidea) – zum Beispiel durch eine Verletzung oder durch Einreißen eines Aneurysmas.
  • Als intrazerebrale Blutung bezeichnet man eine Blutung innerhalb des Hirngewebes. Man spricht auch von einem hämorrhagischen, also durch eine Blutung ausgelösten, Infarkt (Schlaganfall). Bluthochdruck ist die Hauptursache.
  • Epidurale und subdurale Blutungen sind Blutungen an der Hirnoberfläche, die bei einem Schädel-Hirn-Trauma entstehen können.

Wie werden sie behandelt?

Patientinnen und Patienten mit einer Hirnblutung werden in unserer Klinik interdisziplinär durch Spezialistinnen und Spezialisten der Neurochirurgie, Neurologie, Neuroradiologie und Neuroanästhesie betreut. In aller Regel werden sie auf unserer neurochirurgischen Intensivstation oder der neurologischen Intensivstation aufgenommen und, falls erforderlich, zu jeder Tages- und Nachtzeit operativ versorgt. In einigen Fällen sind jedoch auch nicht-operative Maßnahmen ausreichend.

Wie wird operiert?

Je nach Lage, Ursache und Ausdehnung der Blutung kommen verschiedene Therapieverfahren in Betracht. Neben offenen neurochirurgischen und mikroneurochirurgischen Verfahren können auch minimal-invasive Eingriffe mit Drainagen und Kathetern zur Druckentlastung zum Einsatz kommen.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24815

Privatsprechstunde
Mittwoch nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24801

Telefon:  

Sekretariat:
D. Krammel und C. Schießl:
+49 931 201-24801
+49 931 201-24802

Direktor:
Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus

 

 

E-Mail:

Sekretariat:
Krammel_D@ukw.de
Schiessl_C@ ukw.de

Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus
Ernestus_R@ ukw.de

 

 


Anschrift:

Neurochirurgische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Joseph-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland