Bandscheibenvorfälle

Die Bandscheiben dienen als abfedernder Puffer zwischen den Wirbelkörpern der Wirbelsäule. Von einem Vorfall spricht man, wenn sich ein Teil der Bandscheibe Richtung Spinakanal und Nerven vorwölbt. Dies kann nicht nur Schmerzen, sondern auch neurologische Ausfälle verursachen, wenn der Bandscheibenvorfall auf das Rückenmark oder eine Nervenwurzel drückt. In diesem Fall ist eine Operation angezeigt. Wir bieten moderne mikrochirurgische und endoskopische Verfahren an.

Bandscheibenvorfälle der Lendenwirbelsäule

Bandscheibenvorfälle treten am häufigsten im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule auf. Sie führen neben Rückenschmerzen typischerweise zu akut auftretenden ziehenden Schmerzen, die in das Bein einstrahlen. Gleichzeitig kann es zu Lähmungen und Gefühlsstörungen im Bein oder zu Störungen der Blasen- und Darmentleerung kommen.

Bandscheibenvorfälle der Halswirbelsäule

Neben Nackenschmerzen verursachen Bandscheibenvorfälle der Halswirbelsäule typischerweise Schmerzen im Arm. Gerät die Nervenwurzel unter Druck, kann dies mit Gefühlsstörungen und Schwäche der Arm- oder Handmuskulatur verbunden sein. Große Bandscheibenvorfälle können auf das Rückenmark selbst drücken, was sich als Gangstörung, Gefühlsstörung in den Beinen oder Störung der Blasen- und Darmfunktion bemerkbar machen kann.

Behandlung

Bandscheibenvorfälle mit neurologischen Ausfällen sollten rasch operiert werden. Wenn dagegen die Schmerzsymptomatik im Vordergrund steht und neurologische Ausfälle fehlen, führt eine konservative Therapie bestehend aus Schmerzmitteleinnahme, Physiotherapie, Wärmebehandlung und muskelentspannenden Maßnahmen häufig zur Schmerzfreiheit. Kommt es innerhalb einiger Wochen nicht zu einer deutlichen Besserung, sollte eine Operation durchgeführt werden.

Wie wird an der Lendenwirbelsäule operiert?

Die Entfernung des Bandscheibenvorfalls unter dem Operationsmikroskop ist heute das Standardverfahren in der operativen Behandlung. Über einen kleinen Hautschnitt am Rücken wird der Bandscheibenvorfall von der Nervenwurzel gelöst und entfernt. Hierfür verwenden wir moderne Operationsmikroskope. In einigen Fällen können Bandscheibenvorfälle auch mithilfe moderner Endoskope schonend entfernt werden.

Wie wird an der Halswirbelsäule operiert?

Bei Bandscheibenvorfällen an der Halswirbelsäule stehen zwei Behandlungsverfahren zur Verfügung: einerseits die Entfernung von vorne über einen kleinen Hautschnitt am Hals, andererseits die Entfernung von hinten über einen kleinen Hautschnitt am Nacken mit Erweiterung des Nervenaustrittslochs.

In vielen Fällen ist eine Entfernung der Bandscheibe von vorne mit anschließender Versteifung des Bewegungssegments nötig. In ausgewählten Fällen kann eine Bandscheibenprothese implantiert werden, die die Beweglichkeit der Halswirbelsäule weitgehend erhalten kann.

Wenn keine verschleißbedingte knöcherne Verengung des Wirbelkanals vorliegt und der Bandscheibenvorfall ausreichend weit seitlich liegt, kann eine Operation von hinten durch die Nackenmuskulatur durchgeführt werden mit dem Vorteil, dass die Beweglichkeit des Segments ohne Implantate erhalten werden kann.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24815

Privatsprechstunde
Mittwoch nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24801

Telefon:  

Sekretariat:
D. Krammel und C. Schießl:
+49 931 201-24801
+49 931 201-24802

Direktor:
Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus

 

 

E-Mail:

Sekretariat:
Krammel_D@ukw.de
Schiessl_C@ ukw.de

Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus
Ernestus_R@ ukw.de

 

 

Anschrift:

Neurochirurgische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Joseph-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland