Wirbelsäulentumoren

Bei der Operation von Wirbelsäulentumoren gilt es, die Funktion des Rückenmarks und die Stabilität der Wirbelsäule zu erhalten. Wir bieten modernste Operationsverfahren, bei denen die Nervenfunktion fortwährend überwacht wird.

Die Behandlung erfordert außerdem eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen. Neben der Medizinischen Onkologie der Medizinischen Klinik II und der Strahlentherapie gehört das Muskuloskelettale Centrum Würzburg zu unseren Partnern bei der Behandlung.

Was sind Wirbelsäulentumoren?

Wirbelsäulentumoren können entweder vom Rückenmark selbst, von der Rückenmarkshaut, von den Nervenscheiden oder von den Knochenstrukturen der Wirbelsäule ausgehen. Tumoren von Rückenmark, Rückenmarkshaut oder Nervenscheiden können gut- oder bösartig sein. Auch gutartige Tumoren können zu einer gefährlichen Verdrängung des Rückenmarks führen und machen sich meist durch eine Unterbrechung der Leitungsfunktion des Rückenmarks bemerkbar. Dies äußert sich in der Regel in einer langsamen Verschlechterung der Gehfähigkeit, der Koordination oder der Feinmotorik.

Bei Tumoren, die von Knochenstrukturen der Wirbelsäule ausgehen, handelt es sich häufig um Metastasen, seltener um primäre, also vom Knochengewebe selbst ausgehende Knochentumoren. Auch sie können das Rückenmark einengen und zu den oben genannten Symptomen führen. Zusätzlich treten bei diesen Tumoren oft Rückenschmerzen auf.

Wie werden sie behandelt?

Die Behandlung von Wirbelsäulentumoren hängt von ihrer Art, Lokalisation und Ausdehnung ab. Bei Tumoren von Rückenmark oder Rückenmarkshaut ist eine Operation meist die Therapie der ersten Wahl. Aber auch Chemo- und Strahlentherapie können zum Einsatz kommen.

Wie wird operiert?

Ziel der Operation ist eine möglichste vollständige Tumorentfernung, ohne die Funktion des Rückenmarks und die Stabilität der Wirbelsäule zu gefährden. Um eine Verschlechterung der Rückenmarksfunktion zu verhindern, wird während der Operation die Leitungsfähigkeit des Rückenmarks fortwährend gemessen. Bei Beteiligung der Wirbelknochen müssen zum Teil Wirbelkörper vollständig entfernt und durch Platzhalter ersetzt werden sowie Schrauben-Stab-Systeme zur Stabilisierung eingesetzt werden. In unserer Klinik erfolgen diese Eingriffe unter Mithilfe eines 3D-Röntgen-Gerätes und computernavigiert.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24815

Privatsprechstunde
Mittwoch nur nach Terminvereinbarung unter
+49 931 201-24801

Telefon:  

Sekretariat:
D. Krammel und C. Schießl:
+49 931 201-24801
+49 931 201-24802

Direktor:
Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus

 

 

E-Mail:

Sekretariat:
Krammel_D@ukw.de
Schiessl_C@ ukw.de

Prof. Dr. med. Ralf-Ingo Ernestus
Ernestus_R@ ukw.de

 

 


Anschrift:

Neurochirurgische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Joseph-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland