Hepatozelluläres Karzinom (HCC)

Durch verschiedene Erkrankungen und Einflüsse von außen kann es zu einer dauerhaften Schädigung der Leberzellen kommen – zum Beispiel durch Alkohol, Virusinfektionen, Übergewicht, Gifte oder Medikamente. Auf dem Boden dieser Leberzellschädigung kann sich letztlich ein bösartiger Tumor entwickeln, ein hepatozelluläres Karzinom (HCC).

Die Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC) ist anspruchsvoll und erfordert eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit. Aufgrund der Komplexität der Ursachen einer Leberschädigung, die zu einem Tumor geführt haben, und der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten arbeiten in unserem Leberzentrum Spezialistinnen und Spezialisten verschiedenster Disziplinen wie Hepatologie, Chirurgie, Interventionelle und Diagnostische Radiologie oder Anästhesie eng zusammen. Jeder einzelne Fall wird in unserem wöchentlich stattfindenden gemeinsamen Leberboard zur Planung des weiteren Vorgehens besprochen.

Für die Therapieplanung sind vor allem zwei Dinge entscheidend: Wie groß ist der Tumor und wo in der Leber ist er angesiedelt? Wie gut ist die Funktion des umgebenden Lebergewebes?

Operation

Ist die Leber nicht oder nur gering vorgeschädigt, so ist die Therapie der Wahl die operative Entfernung des Tumors, sofern die Lokalisation des Tumors dies zulässt.

Nach der Entfernung der betroffenen Leberanteile kann das verbliebene Lebergewebe wieder wachsen, sodass die Leber ihre Funktion vollständig wiederaufnehmen kann. Je nachdem, wo der Tumor in der Leber sitzt, führen wir diese Operation in unserem Leberkrebszentrum auch in Schlüssellochtechnik durch.

Chemoembolisation

Liegen mehrere Tumoren an verschiedenen Stellen in der Leber vor oder ist das Lebergewebe stärker geschädigt, kommt eine transarterielle Chemoembolisation (TACE) in Frage. Hierbei wird, ähnlich wie bei einem Herzkatheter, über die Leiste ein Katheter in die Hauptschlagader eingeführt und in die Leber vorgeschoben. Anschließend werden kleine Kunststoffteilchen beziehungsweise Trägersubtanzen in die den Tumor versorgenden Arterienäste gespritzt. Dadurch bildet sich ein Blutgerinnsel, das die Blutversorgung des Tumors unterbindet. Zusammen mit einem gleichzeitig verabreichten Zytostatikum führt dies zu einem Absterben des Tumors.

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Interventionellen Radiologie haben viel Erfahrung mit dieser Technik. Wir sind die einzige Klinik in Würzburg und Umgebung, die das Verfahren beherrscht.

Chemotherapie

Hat der Tumor bereits gestreut oder ist aus anderen Gründen eine Chemoembolisation oder Operation nicht möglich, kann heutzutage mit Medikamenten, die sehr spezifisch den Lebertumor angreifen, eine Wachstumsreduktion erreicht werden.

Lebertransplantation

Unter bestimmten Umständen kann bei Leberkrebs auch eine Lebertransplantation durchgeführt werden. Hierfür müssen spezielle Kriterien der Europäischen Transplantationsorganisation erfüllt sein. Unsere Klinik unterhält das einzige Transplantationsprogramm in Nordbayern und führt seit Jahren sehr erfolgreich Lebertransplantationen bei Patientinnen und Patienten mit Leberkrebs durch.

Nachsorge

Nach jeder Leberkrebs-Behandlung erfolgt eine sehr engmaschige Nachsorge in unserem Leberzentrum. Zum einen muss ein Fortschreiten der zugrundeliegenden Leberschädigung vermieden werden, zum anderen muss ein eventuell neu aufgetretener Lebertumor frühzeitig erkannt werden.

Ansprechpartner

Portraitfoto von Prof. Dr. med. I. Klein

Prof. Dr. med.
Ingo Klein

Koordinierender Arzt Pankreaskrebszentrum

+49 931 201-0

Portraitfoto: Professor Doktor Andreas Geier

Prof. Dr. med.
Andreas Geier

Leitung Hepatologie

Portraitfoto von PD Dr. med. A. Wiegering

PD Dr. med.
Armin Wiegering

Koordinierender Arzt Viszeralonkologisches Zentrum

+49 931 201-0

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten 

Onkologische Sprechstunde
Montag bis Freitag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Chirurgische Leber- und Pankreassprechstunde
Montag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Interdisziplinäre Sprechstunde für Tumoren des Magen-Darm-Trakts
Donnerstag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon 

Zentrales Patientenmanagement
+49 931 201-39999

E-Mail

Patientenlotsin
Gabriele Evans
evans_g@ ukw.de
Telefon: +49 931 201-40440


Anschrift

Viszeralonkologisches Zentrum des Universitätsklinikums | Onkologisches Zentrum | Josef-Schneider-Straße 6 | Haus C16 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen