Diagnostik bei Peritonealkarzinose

Bei einer Peritonealkarzinose handelt sich um eine weit fortgeschrittene Krebserkrankung. Dementsprechend sind im Vorfeld meist umfangreiche Untersuchungen nötig, um beurteilen zu können, ob ein operativer Eingriff inklusive HIPEC oder eine PIPAC möglich und sinnvoll sind.

Welche Untersuchungsmethoden zum Einsatz kommen, richtet sich nach dem ursprünglichen Tumor. In jedem Fall wird eine Computertomographie (CT) des Bauchraums durchgeführt. Auch der Allgemeinzustand der Patientin oder des Patienten ist Gegenstand der Diagnostik, da die umfangreiche Operation in Kombination mit Chemotherapie eine große Belastung darstellt.

Zusätzlich wird eine chirurgische Exploration empfohlen, also eine Sichtung des Tumorgeschehens im Rahmen einer Operation. Diese dient der visuellen Sicherung der Diagnose und Ausmaßbeurteilung der Erkrankung sowie der Entnahme von Gewebeproben zur pathologischen Untersuchung.

Zum anderen kann die Chirurgin oder der Chirurg im Rahmen des Eingriffs beurteilen, ob eine operative Entfernung oder Reduktion des Tumorgewebes möglich und erfolgversprechend ist.

Ansprechpartner

Portraitfoto von PD Dr. med. A. Wiegering

PD Dr. med.
A. Wiegering

Koordinierender Arzt Viszeralonkologisches Zentrum

+49 931 201-0

Portraitfoto von N. Matthes


N. Matthes

Assistenzarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie

+49 931 201-0

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten 

Onkologische Sprechstunde
Montag bis Freitag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Chirurgische Leber- und Pankreassprechstunde
Montag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Interdisziplinäre Sprechstunde für Tumoren des Magen-Darm-Trakts
Donnerstag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon 

Zentrales Patientenmanagement
+49 931 201-39999

E-Mail

Patientenlotsin
Gabriele Evans
evans_g@ ukw.de
Telefon: +49 931 201-40440


Anschrift

Viszeralonkologisches Zentrum des Universitätsklinikums | Onkologisches Zentrum | Josef-Schneider-Straße 6 | Haus C16 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen