Darmkrebs-Nachsorge

Die Nachsorge nach einer Darmkrebs-Behandlung hat den Sinn, ein Wiederauftreten der Erkrankung sowie mögliche Begleit- und Folgeerscheinungen möglichst früh zu erkennen und bei Bedarf einzuschreiten.

Für bestimmte Darmkrebs-Stadien wird daher eine strukturierte Nachsorge empfohlen. Diese kann Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt beziehungsweise Ihre Fachärztin oder Ihr Facharzt für Onkologie oder Gastroenterologie für Sie durchführen.

Nachsorge im Stadium UICC I

Im Stadium UICC I ist in der Regel keine intensive Nachsorge notwendig, sofern der Tumor radikal operiert wurde. Wurde er nur oberflächlich, zum Beispiel im Rahmen einer Darmspiegelung, entfernt, können unter Umständen auch hier regelmäßige Nachsorge-Untersuchungen sinnvoll sein. Außerdem sollte alle fünf Jahre eine Darmspiegelung erfolgen, da das Risiko für einen weiteren Tumor an anderer Stelle im Darm erhöht ist.

Nachsorge im Stadium UICC II und III

Bei Darmkrebs im Stadium UICC II und III erfolgt die Nachsorge normalerweise anhand eines festgelegten Schemas, das sich über fünf Jahre erstreckt:

Untersuchungen beim Kolon- und beim Rektumkarzinom 3 Mon. 6 Mon. 1
J.
1,5 J. 2 J. 3 J. 4 J. 5 J.
Gespräch   X X X X X X X
Körperliche Untersuchung   X X X X X X X
Tumormarker CEA   X X X X X X X
Darmspiegelung   X* X**          
Ultraschall des Bauchraumes   X X X X X X X
Zusätzliche Untersuchungen beim Rektumkarzinom              
Spiral-Computertomographie*** X              
Röntgen-Thorax     (X) (X) (X) (X) (X) (X)
Zeit nach der Operation

* Wenn vor der Operation keine vollständige Darmspiegelung erfolgt ist, bei unauffälligem Befund nächste Darmspiegelung in fünf Jahren.
** Bei unauffälligem Befund nächste Darmspiegelung nach fünf Jahren.
*** Drei Monate nach Abschluss der Behandlung – einer Operation oder einer adjuvanten Strahlentherapie oder Chemotherapie – als Ausgangsbefund.

 

Was tun bei einem Rezidiv oder einer Metastase?

Sollte im Rahmen der Nachsorge festgestellt werden, dass der Tumor wiederaufgetreten ist oder eine Metastase gebildet hat, vereinbaren Sie bitte umgehend einen Termin in unserer Klinik über unser Zentrales Patientenmanagement

Selbsthilfe

Die Diagnose Darmkrebs ist für die meisten Betroffenen ein Schock. Viele Patientinnen und Patienten empfinden den Erfahrungs- und Informationsaustausch mit anderen Betroffenen als hilfreich. Wenn Sie Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe aufnehmen möchten, finden Sie einen Überblick auf den Seiten des CCC.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten 

Onkologische Sprechstunde
Montag bis Freitag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Chirurgische Leber- und Pankreassprechstunde
Montag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Interdisziplinäre Sprechstunde für Tumoren des Magen-Darm-Trakts
Donnerstag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon 

Zentrales Patientenmanagement
+49 931 201-39999

E-Mail

Patientenlotsin
Gabriele Evans
evans_g@ ukw.de
Telefon: +49 931 201-40440


Anschrift

Viszeralonkologisches Zentrum des Universitätsklinikums | Onkologisches Zentrum | Josef-Schneider-Str. 6 | Haus C16 | 97080 Würzburg | Deutschland