Intensivmedizin

Die Intensivmedizin ist ein eigener Fachbereich der Anästhesiologie. Sie beinhaltet die intensive, meist mit vielen Apparaten unterstützte Beobachtung und Therapie von Patientinnen und Patienten in kritischem Zustand.

Die Intensivmedizin der Anästhesiologie der Universität Würzburg betreut vor allem Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Vorerkrankungen, die sich einer ausgedehnten Operation unterziehen müssen. Aber auch bei kritischen Zuständen durch lebensbedrohliche Verletzungen übernimmt die Intensivmedizin die Weiterbehandlung. Ein großer Schwerpunkt unserer Intensivmedizin ist die Behandlung des akuten Lungenversagens in unserem ARDS/ECMO-Zentrum.

Intensivstation

Zu diesem Zweck verfügt die Anästhesiologie des Universitätsklinikums Würzburg, zusätzlich zum Einsatz auf anderen Intensivstationen, über eine eigene Intensivstation mit zwölf Betten, die im Zentrum für operative Medizin (ZOM) liegt. Bestens ausgebildete Ärztinnen und Ärzte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich stellen den hohen Betreuungsaufwand der Intensivmedizin rund um die Uhr sicher. Aus diesem Stab rekrutiert sich auch das Reanimationsteam, das im gesamten Universitätsklinikum zum Einsatz kommt.

Intensivmedizinische Aufgaben

Zu den Aufgaben der Intensivmedizin zählen zum einen die Überwachung verschiedener Organfunktionen wie Herz, Kreislauf, Atmung oder Hirntätigkeit, zum anderen die apparative Unterstützung einzelner oder mehrerer Organe. Neben der Standardüberwachung, welche die Herzstromkurve (EKG), den arteriellen Blutdruck, die Atemfrequenz, den Sauerstoffgehalt im Blut und die Kohlendioxidkonzentration in der Ausatemluft einschließt und diese Werte kontinuierlich auf Monitoren abbildet, stehen noch weitere hochmoderne Möglichkeiten zur Verfügung:

Technische Ausstattung zur Überwachung

  • computergestütztes Patientendaten-Managementsystem zur elektronischen Dokumentation sämtlicher im Klinikum erhobenen Patientendaten
  • miniaturisierte Ultraschallsonden, die zur präzisen Beurteilung des Herzens in die Speiseröhre eingeführt werden
  • spezielle Gefäßkathetersysteme zur kontinuierlichen Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems
  • EEG-Ableitung und spezielle Sensoren zur umfassenden Kontrolle der Hirndurchblutung, die bereits bei leichten Veränderungen medikamentöse oder operative Gegenmaßnahmen ermöglichen
  • bettseitige Mikrolabore für Blutuntersuchungen

Technische Ausstattung zur Therapie

  • Künstliche Beatmung und extrakorporale Lungenunterstützung durch das ECMO-System bei Lungen- und Herzversagen
  • Bettseitige Dialysegeräte bei Ausfall der Nierenfunktion
  • Mikroprozessorgesteuerte Spritzenpumpen zur präzisen Verabreichung hochwirksamer Medikamente

Ansprechpartner

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon:
Direktor:
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Norbert Roewer
+49 931 201-30005

E-Mail:
an_direktion@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-30019

 

 


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen