Vorlesungen und Lehrveranstaltungen

Sie möchten sich einen Überblick über die Lehrveranstaltungen verschaffen? Hier finden Sie eine grobe Orientierung.

Vorlesungen und Seminare

Seit der jüngsten Novellierung der Approbationsordnung ist die Anästhesiologie ein Pflichtfach im Medizinstudium geworden. Die Vorlesungen, Seminare und praktischen Übungen sind fest in den Stundenplan des klinischen Studienabschnitts Humanmedizin integriert und beginnen im 3. / 5. klinischen Semester. In der Hauptvorlesung vermitteln wir die Grundlagen der Anästhesie und Intensivmedizin. Sie dient als Vorbereitung für das im darauffolgenden Semester angebotene Seminar. Das Seminar Anästhesiologie für Studierende im 9. Semester ist eine Pflichtveranstaltung.

Darüber hinaus bieten wir zahlreiche ergänzende Veranstaltungen an. Die Ringvorlesungen für Schmerztherapie sowie für Notfallmedizin vertiefen inhaltlich die zwei wesentlichen Säulen des Faches Anästhesiologie. Nähere Einzelheiten zu Terminen und Angeboten entnehmen sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis der Universität.

Informationen zum Lernzielkatalog der DGAI

Die Vermittlung der Grund- und Spezialkenntnisse in diesem Fach sind im nationalen Lernzielkatalog festgelegt. Dieser legt diejenigen Kompetenzen fest, die Studierende im Fach Anästhesiologie sowie den interdisziplinären Grenzbereichen bundesweit einheitlich bis zum Ende ihres Studiums erwerben sollen.

Inhalte des Lernzielkatalogs

Analog des nationalen Lernzielkatalogs werden im Bereich der Anästhesie umfassende Kenntnisse und Fertigkeiten zu den Anästhesieverfahren Narkose, Regionalanästhesie und Lokalanästhesie einschließlich deren Vor- und Nachbehandlung vermittelt. Dazu zählt auch die Aufrechterhaltung der vitalen Funktionen während operativer und diagnostischer Eingriffe inklusive Monitoring. Die Fortführung der intensiven Behandlung kritisch Kranker aller Altersgruppen ist unter den Lernzielen im Bereich der Intensivmedizin festgelegt.

Zu den detaillierten Lernzielen der Anästhesie und Intensivmedizin

Kompetenz-Kontext

Da neben dem curricularen Regelstudium auch Vertiefungsoptionen im Rahmen eines Wahlfachs oder des Praktisches Jahres (PJ) bestehen, wird gemäß des nationalen Lernzielkataloges der Versuch unternommen, der Herausforderung bezüglich der Lernziele durch die Definition eines unterschiedlichen Kompetenz-Kontextes gerecht zu werden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die Einordnung von Wissen und Fertigkeiten in drei aufeinander aufbauende Stufen.

Kompetenz A

Nichtfachspezifische Allgemeinkompetenz
Vermittlung einer Grund-und Basiskompetenz, die nicht primär anästhesiespezifisch ist, jedoch in der Anästhesie zur klinischen Alltagsroutine gehört und auf einer historisch gewachsenen Fachexpertise basiert. Beispiele dafür sind das Legen von Zugängen, Qualitätsmanagement, Monitoring oder Gerätekunde.

Kompetenz B

Fachspezifische Allgemeinkompetenz
Vermittlung einer Grund-und Basiskompetenz, die zur Kernkompetenz des Faches Anästhesiologie zählt und von einer approbierten Ärztin oder einem approbierten Arzt am Ende des Medizinstudiums erwartet wird. Beispiele dafür sind die Maskenbeatmung und die Atemwegssicherung unter Verwendung von supraglottischen Atemwegshilfen.

Kompetenz C

Fachspezifische Kompetenz
Vermittlung von speziellem anästhesiologischen Wissen und Fertigkeiten, die über die Kompetenz B hinausgehen. Diese können von Studierenden erwartet werden, die im Rahmen des Praktischen Jahres (PJ) ein Tertial in der Anästhesiologie absolviert oder zusätzlich ein Wahlfach auf diesem Gebiet belegt haben. Beispiele für Kompetenz C sind die Narkoseführung oder auch der Umgang mit schwierigen Atemwegsverhältnissen.

Orientierungshilfe

Die Zuordnung der drei Kategorien A, B oder C zu den einzelnen Lernzielen im Lernzielkatalog soll dazu beitragen, einerseits die gesetzten Erwartungen besser einschätzen zu können und andererseits den Lehrbeauftragten bei der Einordnung des Vertiefungsgrades Hilfestellungen zu geben. Die Neustrukturierung des Lernzielkatalogs von 2015 ist vom Wunsch getragen „einen Beitrag zur Verbesserung der Situation von Lernenden und Lehrenden, sowie der Attraktivität des Faches Anästhesiologie zu leisten."

Änderungen

Änderungen von Terminen und Angeboten werden als Aushang am Schwarzen Brett im Zentrum für operative Medizin (ZOM) und über das Vorlesungsverzeichnis sowie WueCampus bekannt gemacht.

Praktisches Jahr (PJ)

Für Studierende, die ein Tertial ihres Praktischen Jahres in der Anästhesiologie absolvieren, gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, für die Anwesenheitspflicht besteht. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt Unterricht für Studenten im PJ.

Einladung zu Fortbildungen

Alle Studierende sind herzlich zu unseren regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen eingeladen, an denen wir über aktuelle Entwicklungen berichten und Fallbeispiele vorstellen.

Ansprechpartner

Portraitfoto: Nicole Ullrich


Nicole Ullrich

Studentensekretariat

+49 931 201-30012

Portraitfoto: Univ-Prof. Dr. med. Peter Kranke

Univ.-Prof. Dr. med.
Peter Kranke

Oberarzt

+49 931 201-30050

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Direktor
Prof. Dr. med. Patrick Meybohm
+49 931 201-30001

E-Mail

an_direktion@ ukw.de

Fax

+49 931 201-30019


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen