Gallenblase und Gallenwege

Hinter einem chirurgischen Eingriff an Gallenblase und Gallenwegen steckt meist ein Gallensteinleiden. Die Entfernung der Gallenblase ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen im Bauchraum. Es kommen aber auch Polypen oder seltene bösartige Tumoren von Gallenblase oder Gallengängen vor.

Wozu dienen Gallenblase und Gallenwege?

Die Gallenblase liegt an der Unterseite der Leber. Sie speichert die in der Leber gebildete Gallenflüssigkeit („Galle“) und dickt sie ein. Bei Bedarf wird die Gallenflüssigkeit, die zur Fettverdauung benötigt wird, über den Gallengang in den Zwölffingerdarm abgegeben. Für die Verdauung ist die Gallenblase entbehrlich: Nach ihrer Entfernung fließt die produzierte Gallenflüssigkeit kontinuierlich in den Dünndarm.

Gallensteine

Zehn bis 15 Prozent der erwachsenen Bevölkerung haben Gallensteine, die meisten von ihnen, ohne es zu wissen. Wenn jedoch der Gallengang durch einen Gallenstein verstopft wird, was zu einer schmerzhaften Gallenkolik führt, wird ein chirurgischer Eingriff erforderlich, ebenso bei einer Gallenblasenentzündung.
Die Therapie besteht in der Regel in einer kompletten
Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie). Diese erfolgt durch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie), nur in Einzelfällen muss offen operiert werden.
Geht der Stein im Gallengang nicht von alleine ab, wird dieser vor der Gallenblasenentfernung durch unsere internistischen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen einer Magen-Zwölffingerdarm-Spiegelung entfernt. Nur in Einzelfällen ist eine offene Operation notwendig.

Gallenblasenpolypen

Gallenblasenpolypen sind seltene, gutartige Neubildungen. Da sie entarten können, wird bei Nachweis von Polypen auch bei Beschwerdefreiheit zu einer Gallenblasenentfernung geraten.

Bösartige Tumoren

Gallenblasen- und Gallengangskarzinome sind selten. Risikofaktoren sind neben Polypen auch Gallensteine und Entzündungen, jedoch entwickelt sich bei Patientinnen und Patienten mit einem Gallensteinleiden nur in den seltensten Fällen ein Karzinom.
Entscheidend für die Prognose ist eine vollständige Entfernung des Tumors. Da dieser in Leber und Bauchspeicheldrüse einwachsen kann, müssen gegebenenfalls Teile dieser Organe mit entfernt werden.

Klinikleitung

Prof. Dr. med.
I. Klein

Leiter Transplantations- und hepatobiliäre Chirurgie

+49 931 201-0

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland