Kindertraumatologie (Verletzungen im Kindesalter)

Verletzungen im Kindesalter sind häufig. Da sich kindliche Knochen noch im Wachstum befinden, verfügen sie über andere Reparaturmechanismen als die Knochen Erwachsener. Dies sollte bei der Behandlung berücksichtigt werden.

Bei der Behandlung von Verletzungen im Kindesalter arbeiten wir mit den Kolleginnen und Kollegen von Unfallchirurgie und Orthopädie zusammen. Als Spezialistinnen und Spezialisten für Kindertraumatologie sind wir Teil des Traumanetzwerks Nordbayern. Zudem hat unsere Abteilung eine Durchgangsarzt-Zulassung (D-Arzt-Zulassung). Das heißt, dass wir Kinder auch nach Unfällen in Kindergärten oder Schulen behandeln dürfen.

Was ist bei der Behandlung von Verletzungen im Kindesalter zu beachten?

Knochen, die sich noch im Längenwachstum befinden, heilen anders als die von Erwachsenen. Fehlstellungen, die sich durch einen Knochenbruch ergeben, können von der Natur noch besser korrigiert werden als im Erwachsenenalter. Bei Knochenbrüchen im Kindesalter sind daher oft weniger invasive Verfahren ausreichend, nicht immer ist eine Operation nötig. Dies sollte abhängig vom Knochen und von der Wachstumsphase in die Therapieentscheidung mit einfließen.

Ansprechpartner

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland