Dickdarm- und Mastdarmkrebs

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland, etwa 70 000 Patientinnen und Patienten erhalten jedes Jahr die Diagnose. Bei frühzeitigem Erkennen beträgt die Heilungschance über 90 Prozent. Entscheidend für die Heilung ist der Erfolg der Operation.

Was versteht man unter Darmkrebs?

Unter dem Begriff Darmkrebs versteht man Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolonkarzinom) und des Mastdarms (Rektumkarzinom). Diese sogenannten kolorektalen Karzinome machen mehr als 95 Prozent aller bösartigen Darmtumoren aus.

Wie entsteht Darmkrebs?

Meist entsteht der Krebs aus gutartigen Darmpolypen, die entarten können. Das Risiko dafür steigt ab dem 50. Lebensjahr an. Als Risikofaktoren sind genetische Veranlagung sowie Lebensstil (Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen) zu nennen. Auch Menschen mit gutartigen oder entzündlichen Darmerkrankungen sind gefährdet.

Früherkennung ist wichtig

Wird Darmkrebs früh genug erkannt, sind die Heilungschancen sehr gut, daher ist die Früherkennung besonders wichtig. Bei einer Darmspiegelung lassen sich frühe Krebsstadien und sogar Vorstadien erkennen und zum Teil bereits entfernen, sodass unter Umständen die Entstehung eines Tumors verhindert werden kann.

Wie wird Darmkrebs behandelt?

Die Behandlung von Darmkrebs erfolgt in unserem zertifizierten Darmkrebszentrum. Die Operation ist derzeit das einzige Verfahren, mit dem eine Heilung möglich ist. Zusätzliche Maßnahmen vor oder nach der Operation wie Chemotherapie oder Strahlen-Chemotherapie können die Behandlungsaussichten in einigen Fällen verbessern.
Dank optimaler Vorbehandlung und moderner Operationstechniken kann der Afterschließmuskel in 90 Prozent der Fälle erhalten werden, sodass kein dauerhafter künstlicher Darmausgang nötig ist.
Alle Diagnostik- und Behandlungsmethoden werden in unserem Zentrum routinemäßig in hohen Fallzahlen und nur von für dieses Gebiet spezialisierten Fachärztinnen und Fachärzten durchgeführt

Versorgung nach der Operation

Nach der Operation gewähren unsere modernen, interdisziplinär geführten Intensiv- und Intermediate-Care-Einheiten eine bestmögliche Versorgung. Es besteht Anbindung an Nachsorge, Nachbehandlung, Rehabilitation, häusliche Pflege, weiterbehandelnde Ärztinnen und Ärzte und Selbsthilfe. Zudem wir bieten eine psychoonkologische Mitbehandlung an.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Dr. med.
J. Reibetanz

Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie

+49 931 201-0

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland