Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom)

Das Ösophaguskarzinom ist ein bösartiger Tumor der Speiseröhre und kommt selten vor. Wird der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt, kann er durch eine Operation geheilt werden. Da die Erfahrung der Operateurin oder des Operateurs eine große Rolle spielt, wird die Behandlung in einem spezialisierten Zentrum wie dem unseren empfohlen.

Wie entsteht Speiseröhrenkrebs?

Rauchen, Alkohol und eine schwere, jahrelang andauernde Refluxkrankheit erhöhen das Erkrankungsrisiko. Besonders gefährdet sind Patientinnen und Patienten mit einem Barrett-Ösophagus, einer Folge von chronischem Sodbrennen. Diese sollten daher regelmäßig eine Speiseröhren- oder Magenspiegelung (Gastroskopie) mit Gewebeprobenentnahme machen lassen.

Wie behandelt man Speiseröhrenkrebs?

Bei der Operation wird ein Teil der Speiseröhre oder sogar das gesamte Organ entfernt. Danach dient in der Regel ein Teil des Magens als Speiseröhrenersatz.
Neben der Chirurgie kommen beim Speiseröhrenkrebs auch Strahlen- und Chemotherapie zum Einsatz. Diese Disziplinen sind heute entscheidend an den modernen Therapiekonzepten beim Speiseröhrenkrebs beteiligt.
Nach einer eingehenden Diagnostik wird in einer interdisziplinären Tumorkonferenz im Kreise der Expertinnen und Experten aus Chirurgie, Strahlentherapie und Onkologie über das Behandlungskonzept beraten. Nur so kann ein optimal auf die einzelne Patientin oder den einzelnen Patienten zugeschnittenes Therapiekonzept erstellt werden.

Kann man Speiseröhrenkrebs endoskopisch entfernen?

In aller Regel muss man beim Speiseröhrenkrebs offen – also durch die Bauchdecke oder den Brustkorb – operieren. Nur in ausgewählten Fällen, wenn der Tumor auf die Schleimhaut begrenzt ist (Frühkarzinom) und mit großer Wahrscheinlichkeit keine Lymphknotenmetastasen vorhanden sind, kann man den Tumor auf endoskopischem Wege entfernen. Um die in diesem Stadium sehr guten Heilungschancen nicht zu beeinträchtigen, müssen dafür jedoch sehr strenge Kriterien erfüllt sein.

Welche Rolle spielt die Erfahrung des Operateurs?

Studien haben ergeben, dass das Operationsergebnis bei Speiseröhrenkrebs stark davon abhängt, wie oft die Operation in dem jeweiligen Krankenhaus durchgeführt wird und wie viel Erfahrung der Operateur mit dem Eingriff hat. Patientinnen und Patienten mit Speiseröhrenkrebs wird daher empfohlen, sich in einem spezialisierten Zentrum wie dem Universitätsklinikum Würzburg behandeln zu lassen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
B. von Rahden

Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie

+49 931 201-0

Dr. med.
Jörg Filser

Facharzt

+49 931 201-0

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland